OTS0160 5 II 0216 SPK0014 WI Di, 07.Jul 2020
SPÖ / Becher / Wohnbau / WBIB

SPÖ-Wohnbausprecherin Becher: „Politikeramnesie erfasst jetzt WBIB“

Wien (OTS/SK) - Mit Verwunderung quittiert SPÖ-Wohnbausprecherin Ruth Becher den Runden Tisch zum Thema Wohnbauinvestitionsbank WBIB, da diese „eigentlich sofort und mit viel höherem Volumen loslegen könnte“. Die WBIB ist unter der ÖVP-FPÖ-Regierung, ohne einen Eurocent bewegt zu haben, liquidiert worden. Vor kurzem hat die Regierung angekündigt, dass sie dieses SPÖ-Modell der Wohnbauinvestitionsbank nun wieder aktivieren will. ****

Heute Nachmittag hält ÖVP-Wirtschaftsministerin Schramböck einen Runden Tisch mit BankenvertreterInnen zur WBIB ab. Becher dazu: „Das kann nur einem neuerlichen Fall von Politikeramnesie geschuldet sein. Das Wissen ist aber zumindest an anderer Stelle vorhanden. Die Beamten in den Ministerien wissen noch genau, wie eine WBIB zu gründen ist und brauchen nur grünes Licht.“

Dass über die WBIB nur 25.000 Wohnungen aus Gratis-Krediten der EU finanziert werden sollen, erscheint Becher wenig ambitioniert: „Die WBIB sollte ursprünglich, ohne vergleichbare Krise, tausende Wohnungen mehr produzieren. Hätte man die WBIB und die gemeinnützigen Bauträger wie vorgesehen von Seiten der ÖVP und FPÖ in Ruhe gelassen, würden sich heute bereits die Mischmaschinen drehen.“

Das auch als Konjunkturmotor notwendige Bauvolumen beziffert Becher mit 150.000 Wohnungen bis 2027: „Zu diesem Zweck soll der Bund auch selbst Wohnungen errichten, bevorzugt in strukturschwachen Gegenden, wodurch auch der Druck auf österreichische Ballungszentren gesenkt würde.“ (Schluss) ls/wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0160 2020-07-07/15:09