OTS0198 5 CI 0198 VPR0002 II Do, 02.Jul 2020
ÖVP / Wien / Hungerländer / Sondergemeinderat / Integration

VP-Hungerländer: Schließung des Ernst-Kirchweger-Hauses unabdingbar!

Verwobenes Förderkonstrukt muss offengelegt werden – Klares Zeichen gegen Parallelgesellschaften setzen

Wien (OTS) - „Das Ernst-Kirchweger-Haus ist ein Sammelbecken linksextremer Vereine. Offenkundig kommt es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, zudem klagen Anrainer regelmäßig über Sachbeschädigungen. Auch im Rahmen der Auseinandersetzungen letzte Woche in Favoriten spielte das Haus eine zentrale Rolle. Wir fordern daher klar, dass dieses Haus geschlossen wird“, so VP-Wien Integrationssprecherin Caroline Hungerländer im Rahmen des heutigen Sondergemeinderats.

Das Haus gehört der Wien House GmbH, die im Fonds Soziales Wien ihren Sitz hat. Die neue Volkspartei habe in Anfragen versucht, Klarheit über Förderungen und Kosten für den Steuerzahler in Bezug auf das Ernst Kirchweger Haus zu erfahren. Doch diese wurden bisher von Rot-Grün abgeblockt. „Bereits der Stadtrechnungshof hat Kritik an diesem verwobenen Konstrukt geübt“, so Hungerländer. Es brauche eine umfassende Offenlegung aller Eigentümer, aller Fördermittel und Mieter sowie eine anschließende Neuaufstellung des Hauses.

„Mit der Schließung des Ernst-Kirchweger-Hauses helfen wir nicht nur, das Grätzl wieder lebenswerter zu machen. Wir setzen damit auch ein klares Zeichen, dass Parallelgesellschaften nicht gefördert werden“, so Hungerländer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0198 2020-07-02/15:05