OTS0151 5 CI 0413 WTV0001 WI Mo, 22.Jun 2020
Tiere / Umwelt / Fleisch / Nutztiere / Krankheiten

Tierschutz Austria: Ist Billigfleisch wirklich Menschenleben wert?

Corona hat gezeigt: Der Umgang mit Tieren, besonders mit Nutz- und Wildtieren muss dringend hinterfragt werden. Tierschutz Austria fordert endlich Maßnahmen von Politik und Wirtschaft.

Vösendorf (OTS) - „Wie lange will man noch wegsehen? Wie lange soll die Tierschutzbewegung und die gesamte Bevölkerung bei diesem ganzen Wahnsinn noch zusehen?“, fragt sich Vereinspräsidentin Madeleine Petrovic. Die jüngsten Ergebnisse in der Tönnies-Fleischfabrik im deutschen Gütersloh sollten auch die ignorantesten Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft jetzt endlich zum Nachdenken bewegen.

Es ist längt bekannt, dass über 70 Prozent der am meisten gefürchteten Seuchen der jüngsten Zeit durch auf den Menschen übergegangene Tier-Erreger- so genannte Zoonosen - verursacht worden sind. „Wir wissen außerdem, dass Todesangst, Stress und Leid von Tieren die Basis für diesen Overspill – den Übersprung einer Krankheit von Tier auf Mensch - von Zoonosen darstellt. Wir sehen in der Realität, welche Gefahren von der industriellen Massentierhaltung und Fleischproduktion ausgehen“, so Petrovic. So wie etwa bei Tönnies, wo Menschen quasi mutwillig für billiges Fleisch infiziert werden.

Tierschutz Austria (TSA, ehemals Wiener Tierschutzverein) sieht daher dringenden Handlungsbedarf – national wie international. Petrovic: „Wir als TierschützerInnen bitten daher nicht nur nationale, sondern auch internationale Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft eindringlich: Beendet die artwidrige Tierproduktion, Tiertransporte sowie die unwürdigen Bedingungen in industriellen Fleischverarbeitungen für Tiere, aber auch für Menschen. So kann es nicht weitergehen.“

Es ist höchste Zeit, endlich Ursachenforschung zu betreiben, denn Tierschutz ist letztlich auch Menschenschutz. Wie unsere Gesellschaft mit Tieren umgeht, muss dringend hinterfragt werden. Nicht nur Wildtiermärkte im fernen China sind eine Gefahr, sondern auch die konventionelle Nutztierhaltung und ihre Auswüchse in Europa. „Wie viele wissenschaftliche Gutachten sind noch nötig, um das endlich zu begreifen? Ist diese kleine Lobby so stark, dass ihre Interessen mehr zählen als jene von zig Millionen Menschen und Tieren?“, so Petrovic.

Über Tierschutz Austria

Tierschutz Austria – der neue Name es Wiener Tierschutzvereins: Tierschutz Austria (TSA) ist erste Anlaufstelle für tierische Notfälle und bringt bald 175 Jahre Expertise in Sachen Tierhaltung und Tierpflege mit, bietet praktische Hilfe für Haus-, Wild- und Nutztiere (erstklassige Versorgung, Pflege und Vermittlung). Des Weiteren setzt sich TSA für die Rechte der Tiere ein, für faire Lebensbedingungen und artgerechte Haltung und den Erhalt von Arten und Lebensräumen. In ganz Österreich. UnterstützerInnen können sich auf www.tierschutz-austria.at informieren.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Oliver Bayer
Pressesprecher

Tierschutz Austria
Triester Straße 8, 2331 Vösendorf
Telefon: +43 1 699 24 50 – 16
Handy: +43 699 1660 40 66
oliver.bayer@tierschutz-austria.at
www.tierschutz-austria.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0151 2020-06-22/14:07