OTS0175 5 CI 0481 NLA0002 Fr, 28.Feb 2020
Tanner / Bundesheer / Verteidigung / Heeresunteroffiziere / Ausmusterung

Bundesheer: Mehr als 700 neue Wachtmeister ausgemustert

Tanner: „Unteroffiziere sind die Stützen des Österreichischen Bundesheeres“

Wien (OTS) - Im Rahmen eines militärischen Festaktes in Enns wurden am Freitagnachmittag, 28. Februar 2020, im Beisein von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, insgesamt 745 Soldatinnen und Soldaten nach erfolgreichem Abschluss der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) mit ihrem neuen Dienstgrad ‚Wachtmeister‘ ausgemustert. Die 686 Männer und 59 Frauen zählen ab dem heutigen Tag offiziell zum Unteroffizierskorps des Österreichischen Bundesheeres.

Bundesministerin Tanner beglückwünschte die HUAk-Absolventen des Lehrganges „Karl Kaindl“ zu ihrer Beförderung: „Die Unteroffiziere sind die Stützen im täglichen Dienstbetrieb, bei Ausbildungen, Übungen und vor allem bei den nationalen und internationalen Einsätzen des Österreichischen Bundesheeres. Deshalb freut es mich umso mehr, dass ich heute bei dieser für mich ersten Ausmusterung dabei sein kann. Als erste Verteidigungsministerin der Republik Österreich freut es mich natürlich auch besonders, dass 59 Frauen in Ihren Reihen stehen.“ „Sie sind von nun an ein Bindeglied zwischen den Offizieren und den Mannschaften. Nun können Sie zeigen und anwenden, was Sie gelernt haben und Ihre Führungsstärke beweisen. Ich wünsche Ihnen dabei alles Gute, viel Erfolg und viel Soldatenglück“, beendete Bundesministerin Tanner ihre Festrede.

Weiters überreichte Klaudia Tanner der Lehrgangsersten des diesjährigen Lehrganges, Frau Wachtmeister Katharina Holzinger (Stmk), für ihre herausragenden Leistungen den goldenen Ring der Heeresunteroffiziersakademie.

Der Festakt für die 622 Berufssoldaten und 123 Milizsoldaten fand am Hauptplatz in Enns statt. 203 der Berufs- und Milizsoldaten (davon 15 Frauen) stammen aus Niederösterreich, 99 Teilnehmer (10 Frauen) kommen aus dem Bundesland Oberösterreich und 96 Soldaten, davon 9 Frauen, aus der Steiermark. Gefolgt von den Bundesländern Kärnten mit 89 Teilnehmern (davon 3 Frauen), Wien mit 70 Soldaten (5 Frauen) und 60 Männer und 4 Frauen aus dem Burgenland. Die restlichen Unteroffiziere stammen aus Salzburg (63 Soldaten, davon 7 Frauen), Tirol (45, davon 4 Frauen) sowie Vorarlberg (16, davon 2 Frauen).

Ausbildung
Seit September 2016 wird die Grundausbildung der Berufsunteroffiziere beim Bundesheer in Form einer dreistufigen Kaderanwärterausbildung (KAAusb1-3) in einer Gesamtdauer von 18 Monaten durchgeführt. Nach dem Ende der Ausbildung erfolgt für alle Kaderanwärter die Beförderung zum ‚Wachtmeister‘. Eine weitere Besonderheit dieser Ausbildung ist, dass nach Abschluss der gesamten Kaderanwärterausbildung diese seit 2018 im Rahmen des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) dem Niveau 4 zugeordnet ist und somit einer abgeschlossenen zivilen Berufsausbildung (Lehrabschluss) entspricht.

Wachtmeister
Beim Dienstgrad Wachtmeister handelt es sich um den ersten Unteroffiziersrang. Die neu ausgemusterten Soldatinnen und Soldaten sind befähigt, als Gruppenkommandanten ein Team von Soldaten bei Einsätzen im In- und Ausland zu führen. Sie bilden das Bindeglied zwischen Offizieren und Mannschaften.

„Karl Kaindl“
Der Lehrgang „Karl Kaindl“ ist in Erinnerung an Zugführer Karl Kaindl benannt. Kaindl erhielt durch seine Entschlossenheit und Unerschrockenheit in der 10. Isonzoschlacht die silberne und für ‚äußerst hervorragendes Verhalten vor dem Feind‘ bei der Schlacht im Raum Jamiano die goldene Tapferkeitsmedaille, beides im Jahr 1917.

Weitere Informationen auf https://www.bundesheer.at/karriere/unteroffizier/allgemein.shtml.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at
@Bundesheerbauer

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0175 2020-02-28/16:20