OTS0056 5 II 0185 NGB0003 CI Di, 11.Feb 2020
ÖGB / Gewerkschaften / Gedenken / Katzian

ÖGB-Katzian: Demokratiefeindlichen Strömungen entgegentreten

Erinnerung an die Februarkämpfe 1934 ist Auftrag, wachsam zu bleiben

Wien. (OTS) - „Das Gedenken an den 12. Februar 1934 bedeutet für uns nicht nur die Erinnerung an die Februarkämpfe und an die Zerschlagung der Arbeiterbewegung durch das Verbot der Gewerkschaften im Austrofaschismus. Es ist vor allem die Mahnung, allen demokratiefeindlichen Strömungen auch in Zukunft entschieden entgegenzutreten“, sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian.

GewerkschafterInnen seien damals unter jenen gewesen, die mit ihrem oft lebensbedrohlichen Kampf für die Demokratie gezeigt hätten, dass es ein menschliches Österreich gebe. „Sie haben ganz wesentlich zum Aufbau der Zweiten Republik beigetragen und Widerstand geleistet, wo Unrecht zu Recht werden drohte“, so der ÖGB-Präsident.

In diesem Sinne ist der 12. Februar auch Anlass, der vielen GewerkschafterInnen zu gedenken, die heute weltweit verfolgt werden, weil sie sich für Demokratie und für die Einhaltung von Menschenrechten engagieren. Internationale Solidarität ist einer der Grundpfeiler der Gewerkschaftsbewegung, sagt Katzian: „Im Gedenken an unsere Vorfahren ist es unser Auftrag, die Zeichen der Zeit zu erkennen und wachsam zu bleiben.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Kommunikation
Litsa Kalaitzis
Tel. +43 676 817 111 553
litsa.kalaitzis@oegb.at
www.oegb.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0056 2020-02-11/10:13