OTS0016 5 CI 0342 AKN0001 WI Mi, 28.Aug 2019
Arbeiterkammer / Niederösterreich / Schule / Konsumenten

Schulartikel: Eigenprodukte im Schnitt um ein Drittel günstiger

AK Niederösterreich: Preisvergleich bei Schulartikeln zahlt sich aus

St. Pölten (OTS) - Ein Drittel weniger zahlt man beim Kauf von Schulartikeln, wenn man Eigenprodukte statt Markenartikel kauft. So das Ergebnis der heurigen Schulpreiserhebung der AK Niederösterreich.  

ExpertInnen der AK haben in sechs großen Handelsketten und einem Spezialgeschäft des Landes die Preise von 34 typischen Schulartikeln verglichen. Das Ergebnis aus Sicht der KonsumentenberaterInnen: Eigenprodukte sind um durchschnittlich ein Drittel günstiger als Markenprodukte. Dafür muss man sich beim Einkaufen Zeit nehmen, denn Eigenmarken sind in den Märkten nicht immer auf Anhieb zu finden. 

Beträgt der Preisunterschied zwischen den Anbietern bei Markenartikeln bis zu 12 Prozent, ist er bei Eigenmarken mit rund 24 Prozent doppelt so hoch. Ein Vergleich der diversen Eigenmarken kann also zusätzlich helfen, Geld zu sparen. Im Durchschnitt liegt der Gesamtpreis der 34 Schulartikel bei etwa 95 Euro. Bei Eigenprodukten liegt der Durchschnittspreis bei etwa 57 Euro. Am günstigsten erwies sich der gesamte Warenkorb bei der Kaufhauskette Müller, am teuersten war er bei Thalia.  

Schnell zugreifen bei Aktionen 

Noch mehr Sparpotenzial liegt bei den von Handelsketten ausgerufenen Aktionen. So kostet etwa bei Lidl aktuell eine 10er-Packung Heftumschläge 1,49 Euro, während der günstigste einzeln erhältliche Heftumschlag bei Interspar immerhin bereits auf 0,69 Euro kommt. Bei den Aktionsangeboten von Handelsketten ist es in jedem Fall ratsam, schnell zu handeln. Erstens, weil sie in der Regel zeitlich begrenzt sind, und zweitens, weil die limitiert angebotene Ware schnell vergriffen ist.  

Preisniveau über Ferien blieb gleich 

Die Arbeiterkammer Niederösterreich erhob die aktuellen Preise der genannten Schulartikel Ende August. Es ist bereits die zweite Erhebung in diesem Jahr. Dabei stellte sich heraus, dass es im Vergleich zu Anfang Juli keine spürbaren Preisunterschiede gibt. Das Preisniveau bleibt also gleich, auf die Geldbörse hat der Zeitpunkt des Kaufs also keinen Einfluss. Einziger Vorteil zum Schulschluss: Die Warteschlangen an der Kasse sind in der Regel kürzer als zu Schulbeginn. 

Alle Details zur Erhebung finden Sie unter noe.arbeiterkammer.at/schulartikel

Rückfragen & Kontakt:

AK Niederösterreich Konsumentenberatung
Christa Hörmann
Tel.: 05 7171-23024
christa.hoermann@aknoe.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0016 2019-08-28/09:00