OTS0205 5 KI 0182 NEF0020 CI Di, 02.Okt 2018
Geschichte / Ausstellung / Museen / Steiermark / Gesellschaft

Im Kartenhaus der Republik: GrazMuseum eröffnet Ausstellung über Zwischenkriegszeit in Graz

Auf dem Weg zur Stadt der Volkserhebung

Graz (OTS) - Heute wurde die neueste GrazMuseum-Ausstellung „Im Kartenhaus der Republik. Graz 1918-1938“ durch Direktor Otto Hochreiter präsentiert. Die 100. Wiederkehr des Jahres der Republikgründung und die 80. Wiederkehr des „Anschluss“-Jahres sind für das GrazMuseum Anlass, über die grundlegenden Werte der liberalen Demokratie, als die Republik am 12. November 1918 gegründet wurde, in Form einer großen Erinnerungs- und Gedenkjahr-Ausstellung öffentlich nachzudenken.

Die Schau, die bis Ende März 2019 in Graz zu sehen ist, stellt in sieben Museumssälen und mit rund 200 Originalexponaten die Frage, welche Wirklichkeit unter dem Wertehimmel der Demokratie, der sich an Freiheit, Rechtsstaatlichkeit oder politischer Teilhabe orientiert, das „Kartenhaus der Republik“ zum vollständigen Einsturz gebracht hat. Die „verfassungspatriotische Ausstellung“ (Hochreiter) geht dem Weg vom demokratischen Gleichheitsgrundsatz der Ersten Republik in die autoritäre Kontrolle und schließlich NS-Diktatur mit Fokus auf die Stadt Graz exemplarisch nach und versteht sich als Lehrstück über die nachhaltige Zerstörung der liberalen Demokratie.

Rückfragen & Kontakt:

Martina Pock
Tel.: +43 316 872 7616
martina.pock@stadt.graz.at
www.grazmuseum.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0205 2018-10-02/17:53