OTS0160 5 II 0234 SPK0003 XI Mo, 01.Okt 2018
SPÖ / Kuntzl / Bildung / Wissenschaft / Universitäten / Studiengebühren

Kuntzl: „ÖVP/FPÖ-Regierung raubt jungen Menschen mit Studiengebühren Lebenschancen“

SPÖ-Wissenschaftssprecherin: Schwarz-blaue Bildungssteuer trifft 25.000 Studierende voll – Einfallstor für allgemeine Studiengebühren?

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl übt scharfe Kritik an der verfehlten Universitätspolitik der schwarz-blauen Regierung. „Das schwarz-blaue Regierungsprogramm strotzt vor Verschlechterungen für Österreichs Studierende. Beispiele dafür sind studienrechtliche Verschärfungen, die Ausweitung der Zugangsbeschränkungen und die Einschränkung des ÖH-Mitspracherechts. Damit nicht genug, müssen 25.000 berufstätige Studierende wegen Schwarz-Blau ab sofort wieder Studiengebühren bezahlen. Mit dieser neuen Steuer auf Bildung raubt die ÖVP/FPÖ-Regierung zehntausenden jungen Menschen Lebenschancen und Zukunftsperspektiven“, betont Kuntzl heute, Montag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ-Wissenschaftssprecherin unterstreicht weiters: „Die aktuelle OECD-Studie ‚Bildung auf einen Blick 2018‘ zeigt, dass Österreichs Hochschulsystem stark selektiv wirkt und bildungsferne Schichten beim Hochschulzugang benachteiligt sind. Statt die Chancengerechtigkeit in Sachen Bildungszugang zu verbessern, verschärft die schwarz-blaue Regierung die soziale Selektion noch weiter“, betont Kuntzl.

„Durch die neue schwarz-blaue Bildungssteuer wird ausgerechnet jenen Studierenden der Zugang zum Studium erschwert, die wenig finanzielle Unterstützung seitens des Elternhauses haben und die besondere LeistungsträgerInnen sind, weil sie tagtäglich mit der Herausforderung konfrontiert sind, Studium und Berufstätigkeit unter einen Hut zu bringen. Die schwarz-blauen Studiengebühren treffen damit genau jene Studierendengruppe voll, die laut der jüngsten OECD-Studie ohnehin schon benachteiligt und an unseren Universitäten unterrepräsentiert ist“, so Kuntzl, die befürchtet, dass die Studiengebühren für berufstätige Studierende „der erste Schritt zur Einführung allgemeiner Studiengebühren sind“. (Schluss) mb/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0160 2018-10-01/13:35