OTS0132 5 KI 0599 NRF0007 Do, 16.Mär 2017
Fernsehen / Medien / ORF / Treibjagd_im_Dorf

„Treibjagd im Dorf“: Dritter Teil der ORF/ZDF-Heimatfilmreihe mit Franziska Weisz und Max von Thun präsentiert

ORF-Premiere am 22. März um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Ein ausgezeichneter Publikumserfolg geht in die nächste Runde, wenn am Mittwoch, dem 22. März 2017, um 20.15 Uhr mit „Treibjagd im Dorf“ der dritte Teil der ORF/ZDF-Heimatfilmreihe als ORF-Premiere auf dem Programm von ORF 2 steht. Regisseur Peter Keglevic, Drehbuchautorin Konstanze Breitebner und Produzent Wolfgang Rest (FILM 27) setzen einmal mehr auf ihr bewährtes Schauspielerensemble, das sich gemeinsam mit dem Produktionsteam gestern, am Mittwoch, dem 15. März, auf der Summerstage einfand, um Vertreterinnen und Vertretern der Presse den Film vorab zu präsentieren: Mit dabei waren u. a. Romy-Nominee Franziska Weisz, Max von Thun, August Schmölzer, Edita Malovčić, Nicole Beutler, Gudrun Gollob sowie Jungschauspieler Enzo Gaier. ORF-Film- und -Serienchefin Dr. Andrea Bogad-Radatz begrüßte die anwesenden Gäste und verlas Grüße von ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner, die mit der Ankündigung eines vierten Teils überraschte.

„Einen publikumsmagnetischen Glücksfall nennen wir das bereits dritte Zusammentreffen mehrerer Erfolgsfaktoren in der Dorf-Trilogie – eine berührende, vielschichtige Geschichte, Vollblut-Schauspielerinnen und -Schauspieler mit Weiterentwicklungs-Mut und ein Biotop, das dem verstaubten Genre ,Heimatfilm‘ eine neue Dimension verleiht“, fasst ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner die Zutaten der „Treibjagd im Dorf“ zusammen. „Und für alle Fans dieser Reihe die gute Nachricht in Kürze: Wir entwickeln und planen bereits einen vierten Film – und sind überzeugt, dass der Glücksfall eine Fortsetzung findet. Auch das ist unser Auftrag: ORF – Wir für Sie.“

Produzent Wolfgang Rest (FILM27) bedankte sich beim Team vor und hinter der Kamera und schickte auch Dank „Richtung Küniglberg“. Für Drehbuchautorin Konstanze Breitebner ist „der Film extrem spannend geworden – denn am Ende steht ja wieder die Frage: ‚Was hätte ich gemacht?‘. Von Beginn an hat mich beim Schreiben die Frage beschäftigt, wie sehr wohl jeder Mensch von seiner Kindheit geprägt wird. Welche Spuren hinterlassen die Eltern tatsächlich bei ihren Kindern? Wie stark beeinflusst ein dominanter Vater wie Anton Wolf seine Söhne? Und wie ist die Beziehung zum Enkelsohn? Genau darum geht’s im dritten Teil: Großvater – Sohn – Enkelsohn.“

„Treibjagd im Dorf“: Wiedersehen mit Publikumslieblingen

Mehr als 800.000 Zuschauerinnen und Zuschauer waren jeweils bei „Die Fremde und das Dorf“ (April 2014) und „Ein Geheimnis im Dorf – Schwester und Bruder“ (März 2016) dabei, nun folgt die Fortsetzung der Romy-gekrönten Heimatfilmreihe. Unter der Regie von Peter Keglevic und nach einem Drehbuch von Konstanze Breitebner spielen in „Treibjagd im Dorf“ wieder u. a. Franziska Weisz, Max von Thun, August Schmölzer, Franziska Walser und Sissy Höfferer. Außerdem wieder mit dabei: Manuel Rubey. Neu im Team sind u. a. Edita Malovčić und Nicole Beutler.

Mehr zum Inhalt:

Beim Schießtraining im Wald überschätzt der 13-jährige Franzi (Enzo Gaier) sein Können und trifft nicht wie gewohnt zielsicher die leere Weinflasche – sondern seinen Großvater Anton Wolf (August Schmölzer). Geschockt läuft Franzi davon und wagt es nicht, sich jemandem anzuvertrauen. Als Anton zwei Tage später stirbt, ohne zuvor die Wahrheit über den Unfallhergang erzählen zu können, nimmt eine dramatische Handlung ihren Lauf: Beinahe alle Dorfbewohner verdächtigen Franz Wolf (Max von Thun), seinen Vater im Streit erschossen zu haben, und zetteln eine regelrechte Treibjagd an, die auch zur Bewährungsprobe für Franz und seine Frau Irene (Franziska Weisz) wird. Als Josef (Manuel Rubey), der Bruder von Franz, ins Dorf zurückkehrt, scheint er der Einzige zu sein, der an die Schuldlosigkeit seines Bruder glaubt.

„Treibjagd im Dorf“ ist eine Koproduktion von ORF, ZDF und FILM27, hergestellt von FILM27 mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria und CINESTYRIA Filmcommission and Fonds.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0132 2017-03-16/12:16