OTS0146 5 AI 0427 EFA0001 XI Mi, 13.Apr 2016
Alpbach / Fischler / Europa / Wissenschaft / Konferenz

Europäisches Forum Alpbach 2016: Bereit für eine "Neue Aufklärung"?

Franz Fischler stellt Programm und SprecherInnen des Europäischen Forums Alpbach 2016 vor

Wien (OTS) - Die Krisen in der Europäischen Union, die globalen Migrationsbewegungen sowie die Digitalisierung gehören zu den Kernthemen des Europäischen Forums Alpbach 2016. 700 nationale und internationale Sprecherinnen und Sprecher aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Kultur und Zivilgesellschaft werden unter dem Generalthema „Neue Aufklärung“ zwischen 17. August und 2. September 2016 konstruktive Wege für das 21. Jahrhundert beleuchten.

„Die Überbetonung nationaler Interessen ist nur ein Indiz von vielen, dass sich Geschichte nicht von allein zum Besseren wendet. Es braucht tatkräftige Menschen, die nicht den Rückschritt in die nationale Isolation wählen, sondern neue konstruktive Wege suchen“, erklärt Franz Fischler, Präsident des Europäischen Forums Alpbach. „Wir beobachten in vielen Bereichen der Gesellschaft, wie sich alte Gewissheiten auflösen und die Skepsis wächst. Daher laden wir jene Entdeckerinnen und Entdecker nach Alpbach ein, die dem Zweifel mutige Ideen entgegensetzen“, so Franz Fischler.

Schwerpunkt: Die künftige Rolle Europas in der Welt

Die Politischen Gespräche richten ihr Augenmerk auf die europäischen Außenbeziehungen, allen voran die neue Strategie der EU in der Außen-und Sicherheitspolitik, die derzeit von der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini entwickelt wird. Die maßgeblichen Verhandlerinnen und Verhandler, darunter die Sonderberaterin Nathalie Tocci und Mogherinis Kabinettschef Stefano Manservisi, stellen in Alpbach die Neuausrichtung vor.

Schwerpunkt: Digitalisierung

Die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung ziehen sich als roter Faden durch das Programm. So diskutiert Kristalina Georgieva, Vize-Präsidentin der EU-Kommission, neue Möglichkeiten der politischen Mitbestimmung im digitalen Zeitalter. Günther Oettinger, EU-Kommissar für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, wird über das digitale Unternehmertum sprechen. Zahlreiche nationale und internationale WissenschafterInnen, digitale Pioniere und ExpertInnen stellen in Alpbach das emanzipatorische Potential der Digitalisierung in Gesundheit, Bildung und Demokratie zur Diskussion.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eröffnet

Zur feierlichen Eröffnung des erweiterten Congress Centrums Alpbach werden am 21. August 2016 neben den Landeshauptmännern Günther Platter (Tirol), Arno Kompatscher (Südtirol) und Ugo Rossi (Trentino) auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sowie der indische Schriftsteller Pankaj Mishra erwartet.

Österreichische Regierungsmitglieder in Alpbach

Zahlreiche Mitglieder der österreichischen Bundesregierung haben ihre Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach 2016 angekündigt, darunter Wolfgang Brandstetter, Hans Peter Doskozil, Gabriele Heinisch-Hosek, Sophie Karmasin, Gerald Klug, Sebastian Kurz, Harald Mahrer, Reinhold Mitterlehner, Sabine Oberhauser, Josef Ostermayer, Andrä Rupprechter, Hans Jörg Schelling, Sonja Steßl und Alois Stöger.

Anmeldungen zu allen Alpbacher Gesprächen und zu den Professional Programmes sind ab sofort unter www.alpbach.org möglich.

Anmeldung und Programm: www.alpbach.org

Ausführliche Medieninformation mit einem Überblick über die Sprecherinnen und Sprecher: www.alpbach.org/presse

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Kranewitter | Europäisches Forum Alpbach
T +43 (1) 718 17 11-25
E stefan.kranewitter@alpbach.org

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0146 2016-04-13/12:43