OTS0163 5 WI 0233 AKK0001 Do, 25.Feb 2016
Arbeitnehmerveranlagung / Lohnsteuerausgleich / Arbeiterkammer / Bilanz / Steuer

AK holt im Durchschnitt 250 Euro für Kärntner Arbeitnehmer zurück!

Die Arbeitnehmerveranlagung zahlt sich aus: 4,96 Millionen für Arbeitnehmer im Jahr 2015 zurückgeholt - Ein Plus von rund 160.000 Euro

Klagenfurt (OTS) - Nach rund 19.300 im Jahr 2014 wurden nun bereits 19.847 Beratungen abgehalten. Die häufigste Form der Beratung mit 9.722 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist telefonisch durchgeführt worden. Gefolgt von der persönlichen Beratung mit 8.832. An dritter Stelle steht die schriftliche Beratung (E-Mail, Briefe, etc.) mit 1.293.

Im Jahr 2015 ist Anzahl der geleisteten Gesprächs-, Mail- und Briefberatungen um 2,8 Pro-zent gestiegen, was sich auch verstärkt auf die vom Finanzamt zurückgewonnene Summe auswirkt. Mit einem Rekordergebnis von 4,96 Millionen Euro wurde so viel wie noch nie für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zurückgeholt. „Wir sind der kostenlose Steuerberater für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, sagt AK-Präsident Günther Goach.

Im Durchschnitt brachte der Lohnsteuerausgleich 250 Euro. „250 Euro für jede Arbeitnehmerin und jeden Arbeitnehmer und die Tendenz steigt, sodass jeder wieder mehr in der
Brieftasche hat“, sagt der Leiter der Abteilung Finanzen und Förderungen, Bernhard Sapetschnig.

Trotzdem gehen die Experten davon aus, dass etwa 120.000 Kärntnerinnen und Kärntner noch keine Arbeitnehmerveranlagung beantragt haben. In Kärnten sind noch zwischen 30 bis 35 Millionen Euro zu holen. „Es liegt also noch eine beträchtliche Lohnsteuersumme beim Fiskus, die den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gehört“, sagt AK-Steuerexperte Joachim Rinösl.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Ferdinand Hafner
050 477 - 2401
f.hafner@akktn.at
kaernten.arbeiterkammer.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0163 2016-02-25/13:39