OTS0104 5 II 0242 FPK0002 CI Mi, 04.Feb 2015
FPÖ / Kickl / Pflege / Hundstorfer / Soziales

FPÖ-Kickl: Hundstorfer soll endlich eine Pflegelehre in Österreich ermöglichen

FPÖ-Modell der Pflegelehre führt im ersten Lehrjahr angehende Pflegefachkräfte behutsam in den Pflegeberuf ein

Wien (OTS) - "Sozialminister Hundstorfer soll endlich eine Pflegelehre in Österreich ermöglichen. Seine sture Blockadepolitik in diesem Bereich widerspricht nämlich völlig der Realität. Es ist eigentlich ein Hohn, dass 43.000 Kinder und Jugendliche wohl ihre kranken und pflegebedürftigen Angehörigen pflegen müssen, aber mit 15 Jahren noch keine Pflegelehre beginnen dürfen. Jetzt eine neuerliche Informationskampagne an Schulen für diese Kinder zu starten, ist gut, aber gelinde gesagt einfach zu wenig", sagte heute FPÖ-Sozialsprecher NAbg. Herbert Kickl.

"Die FPÖ hat schon einige Anträge im Parlament eingebracht, um in Österreich eine Pflegelehre zu ermöglichen. SPÖ und ÖVP haben diese aber immer mit der Begründung, dass man es Jugendlichen nicht zumuten könne, kranke und ältere Menschen zu pflegen, abgelehnt", so Kickl und weiter: "Das FPÖ-Modell der Pflegelehre sieht im ersten Lehrjahr ohnehin vor allem Tätigkeiten vor, die angehende Pflegefachkräfte eben nicht zu sehr belasten und diese würden demnach sehr behutsam in den Pflegeberuf eingeführt", umriss Kickl den FPÖ-Vorschlag und verwies in diesem Zusammenhang auch auf das gut funktionierende Modellprojekt in Vorarlberg.

"Gerade der Pflegebereich wird in Österreich eine immer größere Rolle spielen und ist somit ein aufsteigender Zukunftsmarktmarkt. Gleichzeitig könnten durch die Einführung einer Pflegelehre auch die derzeit notwendigen ausländischen Pflegefachkräfte a la longue abgebaut werden", führte Kickl aus.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0104 2015-02-04/11:45