OTS0089 5 II 0572 JFL0001 Fr, 14.Nov 2014
Jugend / Soziales / Familie / Gesundheit / Gesetze

Kinder sind kein Konsumgut, und Frauen keine Eizellenlager!

Jugend für das Leben kritisiert die geplante Novellierung des österreichischen Fortpflanzungsmedizingesetzes

Wien/Linz (OTS/www.youthforlife.net) - Gestern haben Gesundheitsministerin Oberhauser (SPÖ) und Justizminister Brandstetter (ÖVP) einen Gesetzesentwurf für das neue Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG) präsentiert, der eine krasse Liberalisierung des bisherigen Gesetzes darstellt: Künstliche Befruchtung soll in Zukunft auch lesbischen Frauen ermöglicht werden, Samenspenden können von Dritten stammen, zudem wird erstmals die Eizellspende erlaubt sowie die Präimplantationsdiagnostik unter bestimmten Voraussetzungen. Jugend für das Leben ortet darin einen weiteren ethischen Dammbruch mit massiven negativen Folgen für Frauen, Kinder sowie letztlich die gesamte Gesellschaft und fordert ein Überdenken seitens der politisch Verantwortlichen.

Gesetzesnovelle ignoriert Kindeswohl völlig

Carina Eder, Pressesprecherin der Jugend für das Leben, zeigt sich entsetzt über die Sichtweise mancher Politikerinnen, die die Neuregelung als Durchbruch nach jahrelangen frauenpolitischen Forderungen feiern: "Der Gesetzesentwurf soll ein Ende der Diskriminierung von lesbischen Paaren und von unfreiwillig kinderlosen Frauen erwirken, ignoriert dabei jedoch fundamentale Rechte einer wichtigen gesellschaftlichen Gruppe, die unserer Kinder!"

Aus dem verständlichen Wunsch nach einem Kind lasse sich kein Recht auf ein Kind ableiten, so Eder weiter. "Kinder dürfen nicht zum Konsumgut degradiert werden, das der Selbstverwirklichung von Erwachsenen dient. Das Kind hat das Recht, nicht das perfekte Produkt eines künstlichen Prozesses zu sein, und vor allem hat es das Recht auf einen Vater und eine Mutter, so wie die Natur es vorgibt." Ihnen diese Rechte von vornherein zu verwehren sei unmenschlich und egoistisch, so Eder.

Problematisch sei auch die Selektion von ungeborenen Kindern: Gerade die Präimplantationsdiagnostik (PID), also die Untersuchung von Embryonen auf Krankheiten vor ihrer Einpflanzung in den Körper der Frau im Zuge der In-Vitro-Fertilisierung, birgt die Gefahr der Diskriminierung von behinderten Kindern und zeigt deutlich, dass diese Menschen im frühesten Entwicklungsstadium nur als Produkt gesehen werden, mit dem nach Belieben umgegangen werden kann. Eder fordert die Politiker auf, die langfristigen Folgen dieser Gesetzesnovelle zu bedenken und die fundamentalen Rechte von Kindern zu schützen.

Die Würde der Frau steht auf dem Spiel

Doch nicht nur die ungeborenen Kinder werden durch die Gesetzesnovelle ihrer Würde beraubt, sondern auch die Frauen. Der Körper von Frauen wird, insbesondere durch die Legalisierung von Eizellspenden, instrumentalisiert, betont Eder. "Funktionalität ist das Einzige, das zählt. Den politisch Verantwortlichen ist es scheinbar egal, dass die hormonelle Überstimulation die physische und psychische Gesundheit der Frau belastet und Frauen dadurch auf ein Teilchenlager reduziert werden." Auch Daniel Palmanshofer, Vorsitzender der Jugend für das Leben, zeigt sich besorgt um die Gesundheit der Frauen: "Die heutige Medizin ist grundsätzlich sehr vorsichtig mit der Verabreichung von Hormonen, da die Auswirkungen so weitreichend sind, dass sie nachhaltige Schäden im Körper des Menschen bewirken können. Warum werden im Namen der künstlichen Reproduktion fast alle Regeln der Medizin über Bord geworfen, ohne auf die körperliche und seelische Gesundheit der Frauen zu achten?"

Klare (Heraus)Forderungen an die Politik

Die geplante Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes widerspricht dem Recht des Menschen auf persönliche und individuelle Entfaltung, betont Carina Eder. Jugend für das Leben fordert daher eine Gesetzgebung und in diesem Sinne eine alternative Gesetzesnovelle des FMedG, in der die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens gewahrt wird, wie in Artikel 2 der österreichischen Verfassung festgelegt wird. Auch soll mit der Gesundheit von Frauen verantwortungsvoll umgegangen wird. Denn die unveräußerliche Menschenwürde verlangt eine tiefgreifendere Auseinandersetzung mit der ungewollten Kinderlosigkeit, als sie "einfach" durch reproduktive Maßnahmen lösen zu wollen.

Rückfragen & Kontakt:

Julia Hirsch (Generalsekretärin der Jugend für das Leben)
Mobil: +43 664 34 20 804
office@youthforlife.net

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0089 2014-11-14/10:58