OTS0130 5 II 0282 TSK0005 Mo, 17.Feb 2014
Team Stronach / Kärnten / Klagenfurt / Stronach / Köfer / Rutter / Tourismus

Seebühne - Stronach/Köfer/Rutter: "Verschenken statt versenken!"

Team Stronach für Kärnten gegen Vernichtung von Volksvermögen

Klagenfurt (OTS) - In der Diskussion um eine mögliche Verschrottung der Seebühne stellen sich der Kärntner Team Stronach-Landesrat Gerhard Köfer und Abg. Martin Rutter schützend vor die Tourismusbetriebe am Wörthersee: "Für viele Hotel- und Gastronomiebetriebe ist die Seebühne ein wesentlicher wirtschaftlicher Faktor. Eine Versenkung der Bühne würde nicht nur den Verlust von Gästen bedeuten, sondern auch wichtige Arbeitsplätze gefährden." Köfer und Rutter schlagen eine Aufwertung der Seebühne vor: "Durch ein neues Bespielungskonzept kann der Turn-around geschafft werden. Zudem muss es das Ziel sein, dass auch den Event-Organisatoren die Seebühne - beispielsweise für Side-events bei Großveranstaltungen - intensiv schmackhaft gemacht wird." Zudem schlägt Köfer im Sinne der Zukunftsfähigkeit der Bühne vor, Best-practice-Modelle aus ganz Europa als Vorbild zu nehmen. Viele Seebühnen kommen ohne öffentliche Fördermittel aus und sind wahre Publikumsmagnete. "Warum soll das in Kärnten am einzigartigen Wörthersee nicht auch möglich sein?", fragt sich Köfer.

Köfer und Rutter können sich einen internationalen Ideenwettbewerb betreffend der zukünftigen Bespielung der Seebühne vorstellen und führen im Zuge der Diskussion über den Fortbestand der Anlage ins Treffen, dass für heuer bereits Veranstaltungen fixiert worden sind und im Extremfall Klagen und Schadensersatzforderungen auftreten könnten: "Auch das muss unbedingt verhindert werden!"

Wie Rutter abschließend betont, wäre für ihn sogar das Verschenken der Bühne ein besserer Weg als die sündteure Versenkung: "Die Bühne hat dem Steuerzahler bereits viele Millionen gekostet, niemand würde es verstehen wenn man jetzt erneut eine halbe Million Euro für die Zerstörung von Infrastruktur opfert. Von uns wird es für solch eine unüberlegte Vorgangsweise keine Zustimmung geben. Auch der Rückbau ist keine Alternative."

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin FIAN
Tel.: 0650 8650564
mail: thomas.fian@teamstronach.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0130 2014-02-17/13:10