OTS0102 5 CI 0295 UCE0001 Mi, 31.Jul 2013
Kinder / Notfälle / Politik / Gesellschaft / Menschenrechte

UNICEF startet weltweite Kampagne gegen Gewalt an Kindern

"Mach das Unsichtbare sichtbar": Spot mit Schauspieler und UNICEF-Botschafter Liam Neeson

Wien (OTS) - Gewalt gegen Kinder findet überall statt. In jedem Land der Welt und auf allen Ebenen der Gesellschaft. Und trotzdem ist diese Gewalt oft ein unsichtbares Problem. Weil sie hinter verschlossenen Türen stattfindet. Weil die Menschen ihre Augen davor verschließen. Weil Opfer und Zeugen es aus Angst oder Scham nicht melden.

Doch es gibt weltweit ein wachsendes Bewusstsein, dass Gewalt gegen Kinder nicht länger toleriert werden darf. Grauenhafte Gewalttaten gegen Kinder in den vergangen Monaten haben die Öffentlichkeit aufgerüttelt und weltweite Proteste ausgelöst. So z.B. der Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School, USA, der mit dem Tod von 20 Kindern endete, der Angriff auf die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousoufzai in Pakistan, Gruppenvergewaltigungen von Mädchen in Indien und Südafrika, die Ermordung dutzender Schüler in Nigeria - um nur einige Beispiele zu nennen.

UNICEF will nun diese wachsende Dynamik verstärken, Empörung und Zorn in konstruktive Maßnahmen umwandeln und Menschen weltweit dazu auffordern, sich gegen Gewalt an Kindern einzusetzen.

Mittelpunkt der Kampagne ist ein Spot mit UNICEF-Botschafter Liam Neeson: Der Schauspieler führt die Zuseher zu Schauplätzen von brutalen Gewaltakten gegen Kinder. Die Botschaft des Spots ist einfach: Nur weil du Gewalt gegen Kinder nicht sehen kannst, bedeutet es nicht, dass es keine gibt. Mach das Unsichtbare sichtbar! Hilf uns, Gewalt gegen Kinder zu beenden.

UNICEF Österreich ruft auf www.unicef.at/ENDviolence und auf all seinen Social Media-Kanälen die Österreicherinnen und Österreicher auf, bei Gewalt gegen Kinder nicht wegzusehen. Unsichtbares sichtbar zu machen. Sich für Kinder und gegen Gewalt einzusetzen.

Mehr Infos und der Spot unter www.unicef.at/ENDviolence

Spot mit Liam Neeson und weiteres Filmmaterial zum Thema Gewalt für Fernsehanstalten: http://weshare.unicef.org/MediaResources

Rückfragen & Kontakt:

Sylvia Trsek
Tel.: 01/879 21 91-40
trsek@unicef.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0102 2013-07-31/12:39