OTS0191 5 II 0197 SPK0012 Fr, 05.Jul 2013
SPÖ / Nationalrat / Kuntzl / Finanzen / Zukunftsvorsorge

Nationalrat - Kuntzl: Schwarz-blaue Fehler bei Zukunftsvorsorge werden korrigiert

Pensionen für die breite Bevölkerung abzusichern hat politisch Priorität

Wien (OTS/SK) - Mit den Neuerungen zur prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge wird ein wenig erfolgreiches Modell korrigiert. SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl erklärte heute, Freitag, im Nationalrat: "Das war ein Prestigeprojekt aus der Schüssel-Grasser Ära. Nun wurde eingestanden: Es war kein Erfolgsmodell, daher korrigieren wir es. Jetzt ist zu hoffen, dass die größere Transparenz zu einer Verbreiterung der Risikostreuung führt, und nicht risikoreiche Ertragsmaximierung fördert." ****

Mit den Änderungen wird die vorgeschriebene Mindestaktienquote flexibler gestaltet, künftig müssen nur noch 60 Prozent der Aktien an bestimmten Börsen der EU erstzugelassen werden. Von den Anbietern wird in Zukunft mehr Transparenz über Veranlagungsstrategie und Risiken sowie zu den anfallenden Kosten verlangt.

Das Risiko könne man damit jedoch nicht ausschließen. "Ich möchte betonen, dass diese Form der Zukunftsvorsorge weiterhin riskant bleibt", erklärte Kuntzl. Daher gelte es aus Sicht der Sozialdemokratie nach wie vor, die Energie in die Absicherung der ersten Säule der Altersvorsorge zu kanalisieren. "Wir müssen unsere politische Kraft in die Sicherung von existenzsichernden Pensionen für breite Bevölkerungsschichten stecken", sagte die SPÖ-Wissenschaftssprecherin. (Schluss) em/mis

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0191 2013-07-05/14:50