OTS0210 5 II 0194 SPK0006 AI Fr, 24.Mai 2013
SPÖ / EU / Kadenbach / Artenschutz / Bienen

Kadenbach zu Pestizidverbot: Bienenschutz muss in Europa Vorrang haben

SPÖ-Europaabgeordnete: Richtige Entscheidung für Artenvielfalt und Umweltschutz, klare Abgrenzung zu Lobbyinginteressen der Chemiekonzerne

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach freut sich über die Entscheidung der Europäischen Kommission: "Ab 1. Dezember 2013 werden drei besonders für Bienen schädliche Neonicotinoide in der Europäischen Union beschränkt werden. Die nationalen Behörden sind dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass die Beschränkungen eingehalten werden. Ich wünsche mir eine möglichst rasche Umsetzung in Österreich." Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung sowie Umweltschutz und Lebensmittelsicherheit des Europäischen Parlaments, hat in den vergangen Jahren für mehr Bienenschutz gekämpft. ****

Kadenbach am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Das zweijährige Aussetzen ist ein erster richtiger Schritt. Langfristig brauchen wir aber viel mehr, nämlich ein absolutes und dauerhaftes Verbot von Pestiziden, die Bienen nachweislich schädigen. Ich hoffe nun, dass der Landwirtschaftsminister entsprechende Schritte einleiten wird, der nun laut dem 6-Parteien-Entschließungsantrag im Rahmen der Bienenschutz-Sondersitzung des österreichischen Nationalrates vom 14. Mai 2013 aufgefordert wird, das Verbot weiterer Wirkstoffe, die nicht im Beschluss der EU-Kommission enthalten sind, zu prüfen. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0210 2013-05-24/14:14