OTS0196 5 II 0224 FLK0004 Fr, 14.Sep 2012
Politik / FPK / Kärnten / Trettenbrein / SPÖ / Heizkosten

FPK- Trettenbrein: Soziale Vorgangsweise von LR Ragger bei Heizkosten

Kärnten bei Zuschuss im Österreich-Spitzenfeld

Klagenfurt (OTS) - "Das Land Kärnten zählt zu Bundesländern mit der höchsten Unterstützung für die Heizkosten. In Kärnten bekommen nicht nur Betroffene mit einem Einkommen bis zur Höhe der Ausgleichszulage eine Förderung, sondern es gibt auch einen weiteren Zuschuss für Personen, deren Einkommen darüber liegt. Nur Oberösterreich hat eine ähnliche Regelung", erklärt FPK-Sozialsprecher LAbg. Harald Trettenbrein. Diese soziale Vorgangsweise bestätigt nunmehr auch Sozialreferent LR Mag. Christian Ragger indem er eine Evaluierung der Höhe des Zuschusses im Hinblick auf den stark gestiegenen Ölpreis angeordnet habe.
Auch das passe der SPÖ Kärnten nicht. "Ihre Abgeordnete Obex-Mischitz scheue nicht mal davor zurück, solche soziale Aktionen für parteipolitische Polemik zu benützen", kritisiert Trettenbrein.

Die FPK und Landesrat Ragger werde dies nicht daran hindern, im Sinne der Kärntner zu handeln. Wenn Obex-Mischitz selbst den Heizkostenzuschuss, der in Kärnten 150 und 80 Euro beträgt, für parteipolitische Agitation verwendet, sollte sie ihre eigenen Parteifreunde in Wien oder in der Steiermark im Auge haben. "Wenn sie den Kärntner Zuschuss bemängelt, was sagt sie dazu, dass die von der SPÖ dominierten Bundesländer mit Wien und Steiermark nur 100 bzw. 120 Euro gewährt haben. Auch in Salzburg sei der Betrag von 150 Euro gleich wie in Kärnten.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus,
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0196 2012-09-14/13:12