OTS0215 5 II 0275 VOZ0001 MI Fr, 25.Mai 2012
Medien / EU / Internet / Recht / Zeitungen / Steuern

Unterstützung der Zeitungsverleger für EU-Kultur-Kommissarin Vassiliou zum Urheberrecht

VÖZ-Geschäftsführer Grünberger begrüßt die Forderung von EU-Kultur-Kommissarin Vassiliou nach mehr Respekt für die Urheberrechte von Zeitungen

Wien (OTS) - Gerald Grünberger, Geschäftsführer des Verbandes Österreichischer Zeitungen (VÖZ) und Präsidiumsmitglied des europäischen Zeitungsverlegerverbandes (ENPA), unterstützte im Gespräch die Ausführungen von EU-Kultur-Kommissarin Androulla Vassiliou bei der heutigen ENPA-Generalversammlung in Zypern. Vassiliou unterstrich, dass die Digitalisierung den Bedarf an einem besseren Urheberrechtschutz vergrößert habe. Nachrichteninhalte, die von Zeitungsverlegern generiert und finanziert werden, würden "viel zu oft" einfach von Dritten genutzt. Auch Nachrichtenaggregatoren müssten das Urheberrecht von Zeitungen respektieren.

Dem Aufruf der Kommissarin nach mehr Respekt für die Urheberrechte von Zeitungen schließt sich Grünberger "vollinhaltlich" an. "Es ist erheblicher finanzieller, personeller und intellektueller Aufwand notwendig, um gute journalistische Inhalte zu produzieren. Diese Aufgabe schultern Europas Verleger, doch online verdienen sie in vielen Fällen nicht an der Verwertung ihrer Inhalte. Diese Praxis untergräbt das Geschäftsmodell des Qualitätsjournalismus im Web", betonte Grünberger. Der VÖZ-Geschäftsführer plädiert daher für die Einführung eines Leistungsschutzrechtes für Presseverlage auf europäischer Ebene.

Darüber hinaus begrüßte Grünberger die Ausführungen Vassilious zur Mehrwertsteuer auf online verfügbare Kulturgüter. Die Kommissarin ist überzeugt, dass auch für digitale Zeitungsausgaben ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz bzw. eine Mehrwertsteuerbefreiung gelten sollte, so wie dies bereits bei den gedruckten Zeitungen europäische Praxis ist. "Sachlich betrachtet macht es keinen Unterschied, ob Leser ihre Zeitung auf Papier, auf einem PC-Bildschirm oder auf einem Tablet konsumieren. Daher muss auch dieser steuerliche Anachronismus rasch beseitigt werden", ist Grünberger überzeugt.

Die Rede von EU-Kultur-Kommissarin Androulla Vassiliou im Detail:
http://tinyurl.com/7h4qjve

Rückfragen & Kontakt:

Verband Österreichischer Zeitungen
Mag. Andreas Csar
Tel.: +43 1 533 79 79 - 419
Mobil: +43 664 33 29 419
Email: andreas.csar@voez.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0215 2012-05-25/14:57