OTS0283 5 WI 0292 NEF0009 Fr, 11.Mai 2012
Finanzen / Banken / Recht / Gericht

Schwarze Woche für die Meinl Bank

Wien (OTS) - Nachdem die Meinl Bank bereits am Mittwoch gegen eine Oberösterreicherin ein Verfahren mit einem Streitwert von EUR 320.000,00 verloren hat, wurde vor wenigen Stunden ein Urteil mündlich verkündet, wonach die Bank einer Pensionistin EUR 67.000,00 zurückzuzahlen hat. Gleichzeitig fand ein Verfahren eines Gerichtssachverständigen gegen die Meinl Bank mit einem Streitwert von EUR 235.000,00 statt, das Verfahren wurde geschlossen und ist auch hier nach dem Verhandlungsverlauf mit einem Sieg des Anlegers ganz zu rechnen. Alle drei Anleger werden durch die Poduschka Anwaltsgesellschaft mbH vertreten. Alle drei Verfahren fanden vor dem Handelsgericht Wien statt und wurden die Klagen alle auf Irrtum gestützt.

In einer einzigen Woche hat die Meinl Bank gegen eine einzige Kanzlei voraussichtlich Verfahren im Gesamtstreitwert von EUR 620.000,00 verloren.

Die Bank hat selbst in einer Klage gegen den ehemaligen Sachverständigen des Strafverfahrens, Herrn Mag. Havranek, ihre monatlichen PR- und Anwaltskosten mit EUR 1,6 Millionen beziffert. In Anbetracht der oben geschilderten "Prozesserfolge" wäre es aus Sicht von Mag. Michael Poduschka sinnvoller, um dieses Geld den Anlegern faire Ausgleichszahlungen und nicht bloß "Peanuts" anzubieten. Die Gerichte wären entlastet und der durch falsche Ad-hoc-Meldungen, verheimlichte Rückkäufe und irreführende Werbefolder an den Anlegern angerichtete Schaden dadurch wiedergutgemacht.

Laut Nationalbankbericht hat die Meinl Bank EUR 322 Millionen am Produkt MEL netto verdient, zusätzlich wurden durch den Verkauf von Managementverträgen und Lizenzverträgen im Jahr 2008 EUR 280 Millionen lukriert, in Summe sohin ca. EUR 600 Millionen. Davon wurden laut Meinl Bank bis jetzt EUR 27,2 Millionen für Vergleiche aufgewendet.

Mag. Michael Poduschka sieht hier eine "offensichtliche Lücke", mit Hilfe der man auch diejenigen Anleger fair und angemessen entschädigen könnte, die bisher kein oder ein zu geringes Angebot erhalten haben.

Rückfragen & Kontakt:

Poduschka Anwaltsgesellschaft mbH
Leharstraße 6, 4320 Perg

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0283 2012-05-11/18:42