OTS0244 5 WI 0504 PWK0006 CI Mi, 09.Mai 2012
Wirtschaft / WKÖ / Energie / Elektro-Mobilität

"EL-MOTION 2012" ist ein voller Erfolg für die Wirtschaft

Kongress zu Elektro-Mobilität am Mittwoch und Donnerstag in Linz

Wien (OTS/PWK308) - Unter dem Motto "Elektro-Mobilität in und
aus Österreich" wurde EL-MOTION 2012 am Mittwoch eröffnet. Wie in den vergangenen Jahren wird der Fachkongress rund um E-Mobilität von Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Lebensministerium (BMLFUW), Verkehrsministerium (BMVIT), Wirtschaftsministerium (BMWFJ), Klima-und Energiefonds (KLI:EN) und - heuer zum ersten Mal - dem Österreichischen Städtebund getragen. Bis morgen, Donnerstag, steht das WIFI Oberösterreich in Linz im Zeichen der E-Mobilität für Personen- und Nutzfahrzeuge für KMU und kommunale Anwender. Aus der Praxis für die Praxis werden im Rahmen der EL-MOTION 2012 die Chancen für Umwelt und Wirtschaft sowie die verfügbaren Lösungen in den Vorträgen von mehr als 30 hochkarätigen Experten aufgezeigt. In der Begleitausstellung wird das Thema Elektro-Mobilität auch "erfahrbar" gemacht.

In der jüngsten Vergangenheit hat sich rund um das Thema E-Fahrzeuge viel getan. So wurde in den letzten zwei Jahren die Anzahl der E-Autos auf Österreichs Straßen mehr als verzehnfacht. Dennoch ist die Zahl der E-Autos mit rund 1.100 Autos im Vergleich zu herkömmlichen Antrieben immer noch gering. Vorrangig ist jetzt der Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur, aber auch Chancen für Österreichs Betriebe im Exportbereich, so der Tenor in der Eröffnungsdiskussion der Experten.

Um das Thema voranzutreiben, wurde im vergangenen Jahr von den drei involvierten Ministerien ein Prozess gestartet, bei dem rund 180 Experten in 9 Arbeitsgruppen Handlungsoptionen ausgearbeitet haben. Jetzt wurde ein Rohentwurf des Umsetzungskonzepts "E-Mobilität in und aus Österreich" finalisiert, der in den kommenden Wochen der Bundesregierung vorgelegt werden soll. Damit kann der Startschuss für viele Themen, beginnend beim Ausbildungsbereich, über die erforderlichen Standards bis hin zur Infrastruktur erfolgen. Elektromobilität ist auch ein Energiethema. Der in Österreich produzierte Strom stammt bereits zu rund 70 % aus erneuerbaren Quellen. Aus ökologischer Sicht bietet somit die Elektro-Mobilität einen Hoffnungsschimmer, um die CO2-Intensität des Personennahverkehrs zu senken und die Vorteile für das Klima optimal zu nutzen. Dafür muss ein Bewusstsein geschaffen werden, wozu auch der Fachkongress EL-MOTION seinen Beitrag leistet.
Um die im EU-Weißbuch Verkehr definierten Ziele zur Gestaltung eines nachhaltigen Verkehrssystems zu erreichen, braucht es technologische Lösungen und bedarfsgerechte Produkte als Antwort. Dazu wurde in den vergangenen Jahren Forschung und Entwicklung vorangetrieben und zahlreiche Erfolge erzielt.

Besonders betont wurde, dass es erforderlich ist, im Bereich der Förderungen mit den begrenzt verfügbaren öffentlichen Mitteln behutsam umzugehen und diese effizient zu verwenden. Dazu ist im Flottenbereich anzusetzen, bei dem es viele Vorteile und kaum Nachteile gibt. Somit wird erfreulicherweise der Fokus auf den KMU-Bereich gelegt.

Aus Sicht der Wirtschaft betrifft die Elektromobilität auch die Bereiche Dienstleistung, Finanzwirtschaft bis hin zum Tourismusbereich, die miteinander verknüpft werden müssen. Der optimale Startbereich ist der Güternahverkehr. Dort passen Nutzerprofil und Fahrzeugeigenschaften optimal zusammen.
Wenn in den genannten Bereichen die anstehenden Aufgaben erledigt werden, kann die Elektro-Mobilität, die Teil des Verkehrssystems jedoch nicht alleinige Lösung sein wird, ein guter Baustein für ein nachhaltiges Verkehrs- und Energiesystem sein. (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik
DI Claudia Hübsch
Tel.: 05 90 900-3007
claudia.huebsch@wko.at
http://wko.at/up/

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0244 2012-05-09/15:17