OTS0188 5 CI 0258 MWF0001 Mi, 28.Sep 2011
Wissenschaft / Forschung / Töchterle / BMWF / FFG / Europa / "Joint Programming"

Karlheinz Töchterle: Forschung ist Zukunft und Impulsgeber

Einladung des Wissenschaftsministeriums an Entscheidungsträger der Forschungspolitik aus ganz Europa - beraten gemeinsam über große gesellschaftliche Herausforderungen

Wien (OTS) - Auf Einladung des Wissenschafts- und Forschungsministeriums (BMWF) und der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) kommen heute aus ganz Europa Entscheidungsträger der Forschungspolitik in Wien zusammen, um gemeinsam über die Fragen und Bewältigung von großen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu beraten.

Österreich wird sich bei Themen wie dem Klimawandel, der Alternsforschung und demographischen Entwicklung und der Entwicklung des urbanen Lebens aktiv einbringen und mit den besten Forschungseinrichtungen aus Europa vernetzen. "Forschung leistet einen permanenten und konkreten Beitrag zu diesen wichtigen Fragen", unterstreicht Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle im Vorfeld der Konferenz.

"Für die Pilotphase der europaweiten Forschungsprogramme bis 2013 stellt das Wissenschaftsministerium jedes Jahr eine Million Euro zur Unterstützung der besten Forscherinnen und Forscher aus Österreich zur Verfügung", so der Bundesminister zu den zusätzlichen Mitteln für "Joint Programming".

Die heutige Konferenz zu "Joint Programming" ist eine Premiere, bietet sie doch erstmals Vertreterinnen und Vertreter aus allen Forschungsinitiativen eine Bühne. Damit bekommen die österreichischen Universitäten und Forschungseinrichtungen die Chance, sich frühzeitig über die neuen Initiativen zu informieren und ihre Teilnahme an den vorgestellten Themen zu prüfen.

Die Tagung des BMWF findet in Zusammenarbeit mit der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unter dem Titel "JOIN IN! Joint Programming - Coordinating Research in Europe. New Opportunities for the Austrian Research Community" im Tech Gate Vienna statt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
mailto: elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0188 2011-09-28/13:10