OTS0012 5 II 0255 DS90001 So, 31.Jul 2011
Politik / Kärnten / SPÖ

SPÖ Kaiser übt heftige Kritik an Dörfler Plänen zur Auflösung von Gewerkschaften

FPK handelt gegen Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Klagenfurt (OTS) - Heftige Kritik übt SPÖ Landesparteivorsitzender LHStv. Peter Kaiser an den Plänen FPK Dörflers die Gewerkschaften auflösen zu wollen. "Einerseits schwärmt Dörfler von einer FPÖ-SPÖ-ÖVP Gesamtregierung und auf der anderen Seite setzt er alles daran, die Organisationen der Arbeitnehmerbewegung zu zerstören", zeigt sich Kaiser entrüstet ob dem neuesten krausen Einfall FPK Dörflers. Gerade die Gewerkschaften würden einen besonderen Stellenwert einnehmen, seien diese doch aus den historischen Anforderungen der Gewerkschaftsbewegung entstanden und seien nicht zuletzt bei maßgeblichen Gesetzgebungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eingestanden, erinnert Kaiser.

"Diese Organisationen nun quasi als überflüssig zu bezeichnen zeigt FPK Dörflers wahres Gesicht! Nach außen will er Everybody s Darling sein, aber sin Wahrheit stellt er sich klar gegen die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer", so Kaiser, der die Vorschläge FPK Dörflers im Interview mit der APA als teils völlig absurd bezeichnet. Als besonders erschütternd empfindet Kaiser die Pläne Dörflers, wenn man sich zurück erinnert unter welchem System das letzte Mal Gewerkschaften abgeschafft wurden. Dörflers Aussagen würden jedoch auch Aufschluss über sein tatsächliches Ziel geben:
Schritt für Schritt die Organisationen der Arbeiterbewegung zu zerstören, um eine FPK-ÖVP Einheitspartei in Kärnten zu etablieren. "Als Landeshauptmann hat sich Dörfler ein weiteres Mal disqualifiziert, indem er erneut unter Beweis gestellt hat, dass es ihm nicht möglich ist objektiv abzuwägen was das Beste für Kärnten ist, ohne parteipolitische Interessen an erste Stelle zu stellen", schließt Kaiser.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0012 2011-07-31/10:35