OTS0106 5 II 0219 BZC0004 Mo, 26.Jul 2010
Innenpolitik / BZÖ / FPÖ / Parlament / Sondersitzung

Strache: "Es muss so schnell wie möglich die erste Sondersitzung stattfinden - noch im Juli"

Wien (OTS) - Der BZÖ-Pressedienst macht die Kolleginnen und Kollegen der Medien und dieUrlaubsvertretung von FPÖ-Chef Strache, Partei-Vize Norbert Hofer, gerne erneut auf folgendes Interview von FPÖ-Parteiobmann Heinz-Christian Strache in ÖSTERREICH vom 8. Juli aufmerksam. Strache hat ja per Aussendung verkündet, dass "die Freiheitlichen für inflationäre Sondersitzungen nicht zur Verfügung stehen." Ebenfalls springt Hofer für seinen auf Ibiza urlaubenden Parteichef in die Bresche und spricht jetzt nur mehr von einer Sondersitzung. "Was ist das Wort ihres Parteichefs wert? Können sich die Wähler noch auf die FPÖ verlassen? Nachdem die FPÖ bereits beim ORF-Gesetz den willfährigen Steigbügelhalter der Regierung erledigt hat, üben Strache und Co. offensichtlich auch beim Verfassungsbruch der Regierung den dienstbeflissenen Kotau," so der BZÖ-Pressedienst fragend an Hofer.

Überschrift: FP-Chef Strache will Urlaube kippen

Untertitel: ,Jede Woche eine Sonder-Sitzung'

ÖSTERREICH: Was heißt das? Planen Sie jetzt wöchentliche Sondersitzungen im Parlament? Die Oppositionsparteien könnten das ja durchsetzen.

STRACHE: Ja, was diese Regierung aufführt, reicht jetzt. Es muss so schnell wie möglich die erste Sondersitzung dazu stattfinden - noch im Juli. Und dann trete ich dafür ein, dass wir ab Mitte August wöchentlich eine Sondersitzung im Parlament abhalten, wo die Regierung dann erscheinen muss. Das ist sinnvoll und richtig.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0106 2010-07-26/14:11