OTS0096 5 II 0182 FLK0003 Do, 04.Mär 2010
FPK / Kärnten / Scheuch / Rosenkranz / Bundespräsidentenwahl / ÖVP

FPK-KO Kurt Scheuch: ÖVP-Diffamierungen gegen Präsidentschaftskandidatin Rosenkranz letztklassig!

Zu welchem Preis arbeitet die ÖVP SPÖ-Kandidat Fischer in die Arme?

Klagenfurt (OTS) - Zu den Diffamierungsversuchen der ÖVP gegenüber der Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz bezog heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch, Stellung. "Die ÖVP ist an Scheinheiligkeit wohl nicht mehr zu überbieten. Selbst unfähig einen eigenen Kandidaten zu stellen und sich klar gegen die einzige Alternative zu Fischer, Barbara Rosenkranz, auszusprechen, lässt nicht nur tief blicken, sondern ist auch demokratiepolitisch bedenklich."

In dem man durch Diffamierungen gegen Barbara Rosenkranz vorgehe, arbeitet die ÖVP gezielt in die Arme des roten Heinz Fischer und es stellt sich für Scheuch die Frage: "Zu welchem Preis? Was bekommt die ÖVP für diesen Liebesdienst?". Es sei ein Trauerspiel einer so mächtigen Partei, die offensichtlich versucht, die Demokratie auszuschalten. Dass Rosenkranz mit medialem Trommelfeuer aus den linken Reihen rechnen musste, liege klar auf der Hand, dass sich aber eine Partei, die sich christlicher Werte rühmt, so ein demokratiepolitisch bedenkliches Vorgehen an den Tag legt, ist letztklassig, so Kurt Scheuch abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/6753

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0096 2010-03-04/10:55