OTS0154 5 II 0287 NFW0002 CI Di, 21.Okt 2008
FPÖ / Wien / Gudenus / EU / Schulmilchprogramm

FP-Gudenus: Schulmilchprogramm der EU begrüßenswert

Förderung von gesunder Ernährung und Maßnahmen gegen Fettleibigkeit längst überfällig

Wien, 21-10-2008 (fpd) - Das von der EU-Kommission vorgestellte Schulmilchprogramm sei zu begrüßen, zumal die FPÖ bereits vor Jahren erkannt habe, dass unsere Kinder immer bewegungsfauler und durch ungesunde Ernährung immer dicker werden. Die Förderung von gesunder Ernährung sei längst überfällig. Gerade in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Sport seien wirksame Förderungen und Maßnahmen daher von höchster Dringlichkeit, so heute der Jugendsprecher der FPÖ Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus in einer Stellungnahme.

Übergewicht wirke sich negativ auf den Gesundheitszustand von Kindern aus und könne bleibende körperliche Schäden hinterlassen. Daher hätte die Forderung nach einer flächendeckenden Einführung eines Themenschwerpunktes an den Bildungseinrichtungen der Stadt Wien, der sich mit Gesundheit, Bewegung und Ernährung sowie auch mit Erste Hilfe Maßnahmen auseinandersetzt und diese den Kindern auf altersadäquate Weise näher bringt, weiterhin Bestand. Es könne nicht früh genug damit begonnen werden, das Bewusstsein der Kinder in diese Richtung zu bilden.

Die EU habe sich mit dem Problem des Übergewichtes bei Kindern bereits viel zu lange nicht befasst. Dass es nun ab 2009 kostenlos Obst und Gemüse in den Schulen geben soll und das Schulmilchprogramm wieder neue Bedeutung bekomme, sei ein erster Schritt, trotzdem aber noch viel zu wenig. Um den Wettbewerb der Ideen und die Kreativität zu fördern, fordert die FPÖ eine alljährliche Prämierung der besten, von Schulklassen entworfenen, Projekte zu diesem Thema. Wie die Projekte im Endeffekt gestaltet werden, solle den Schulen selbst überlassen werden. Mit der Prämierung sollen gute Praxisbeispiele, positive Erfahrungen und neue Ideen öffentliche Anerkennung erhalten und Schulen zum Mitmachen motiviert werden, so Gudenus abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0154 2008-10-21/12:48