OTS0318 5 II 0192 KOP0003 AI Mi, 26.Mär 2008
Medien / Foto / Politik / Gesellschaftspolitik / Menschenrechte / Weißrussland

Erster Teilerfolg: Journalist und Pressefotograf Andrej Ljankewitsch in Minsk vorläufig freigelassen

Wien (OTS) - Der international anerkannte Pressefotograf Andrej Ljankewitsch wurde heute Abend "vorläufig" freigelassen. Das hat der Österreichische Journalisten Club aus der weißrussischen Hauptstadt Minsk erfahren. Ljankewitsch muss sich morgen Früh um 9.00 Uhr im Minsker Gericht melden. Der mit ihm gemeinsam arbeitende Journalist Siamion Piecanko von "Nisha Niva" wurde bereits zu 15 Tagen Haft verurteilt, weil er angeblich "zu Nahe am Mob war", so das Gericht. Der ÖJC hat heute die sofortige Freilassung seines Mitglieds von der weißrussischen Regierung verlangt.

Bei der morgigen Anhörung wird auch der Chefredakteur von "Nisha Niva" vernommen werden.

ÖJC-Präsident Fred Turnheim fordert das Gericht in Minsk auf, die Verurteilungen von Journalisten sofort einzustellen. Derzeit finden in Minsk Gespräche zwischen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und der weißrussischen Regierung über ein neues Mediengesetz statt. Daher fordert der ÖJC den Pressefreiheits-Beauftragten der OSZE auf, sich sofort für die Freilassung der bereits inhaftierten oder von Gefängnisstrafe bedrohten Journalisten in Weißrussland einzusetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Fred Turnheim
Blutgasse 3, 1010 Wien
Tel.: +43 1 9828555
Fax: +43 1 982855550
www.oejc.at
office@oejc.at

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0318 2008-03-26/19:25