OTS0106 5 II 0175 BZO0003 CI Mi, 12.Sep 2007
Politik / BZÖ / Grosz / Verkehr / Sicherheit / Faymann / Platter

GROSZ zu Licht am Tag: Wenn teuer, gefährlich und schädlich, dann Strafen sofort aussetzen!

Regierung selbst bei "Licht am Tag" inkonsequent

Wien (OTS) - "Wenn Licht am Tag, wie von der Regierung gestern wortreich behauptet und durch eine Studie der Ministerien scheinbar belegt, wirklich so gefährlich, so teuer und so schädlich ist, dann kann die einzige Konsequenz nur lauten, dass man die Strafen sofort aussetzt", forderte BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz am Mittwoch Verkehrsminister Faymann (SPÖ) und Innenminister Platter (ÖVP) zum Handeln auf.

Es sei "inkonsequent, nicht erklärbar und verursacht nur ein zusätzlichen Chaos auf dem Rücken der ohnehin schon verunsicherten Autofahrer, wenn sie nun weiterhin abkassiert werden, obwohl die derzeitige Regierung vor der Regelung von Licht am Tag warnt", so Grosz weiter.

"Aufbauend auf der Argumentation von Platter und Faymann kann die logische und notwendige Konsequenz nur sein, dass der Innenminister in Absprache mit dem Verkehrsminister noch heute verfügt, die Strafen für Vergehen gegen Licht am Tag mit sofortiger Wirkung auszusetzen", verlangte Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0106 2007-09-12/11:06