OTS0165 5 II 0235 BZK0002 Mo, 15.Jän 2007
Politik / Kärnten / Regierung / Koalition / SPÖ / ÖVP / BZÖ / Petzner

BZÖ-Petzner: Sie haben die Kärntnerinnen und Kärntner belogen, Frau Schaunig!

Schaunig hat den gebrochenen Versprechen des Alfred Gusenbauer zugestimmt

Klagenfurt (OTS) - "In Bezug auf die gebrochenen Wahlversprechen
der SPÖ dürfen sich die Kärntner SPÖ und Parteichefin Schaunig-Kandut nicht aus der Verantwortung flüchten", so der geschäftsführende Landesparteiobmann der Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ, Stefan Petzner, heute in einer Pressekonferenz.

Schaunig sei wie schon in der Ortstafelfrage auch bei den roten Kampfthemen Studiengebühren und Eurofighter vor der Bundespartei in die Knie gegangen. "Schaunig hat den Kärntner Wählern versprochen, dass die SPÖ die Studiengebühren abschaffen und die Eurofighter abbestellen wird, um dann im SPÖ-Vorstand den gebrochenen Versprechen des Alfred Gusenbauer zuzustimmen. Sie haben die Kärntnerinnen und Kärntner belogen, Frau Schaunig!", so das Fazit Petzners.

Das Kärntner BZÖ werde daher in Veranstaltungen und mit einer eigenen Broschüre die Bevölkerung über jene neue Bundesregierung aufklären, die Steuern erhöht und alle Wahlversprechen gebrochen habe. "Wir werden auch genau beobachten, wie sich in Kärnten SPÖ und ÖVP gegenüber ihren Bundesparteien verhalten werden und wie viel Geld sie von Wien nach Kärnten bringen." Als Maßstab würden hier jene 6,2 Milliarden Euro (fast 90 Milliarden Schilling) gelten, die Landeshauptmann Jörg Haider von 1999 bis 2006 vom Bund nach Kärnten geholt habe. "Da sind die 20 Millionen Euro, die Schaunig heute vom Bund fordert, ein Lercherl", so der gf. Landesparteiobmann abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

***OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT***

OTS0165 2007-01-15/14:05