OTS0024 5 II 0270 NSK0001 So, 01.Mai 2005
SPÖ / Verzetnitsch / Maikundgebung

Mai - Verzetnitsch: "Faire Bedingungen, Arbeit, Ausbildung, Einkommen - jetzt!"

"Kreuzritter des Finanzkapitals reißen soziale Schutzmauern nieder"

Wien (SK) "Wir wollen faire Bedingungen, Ausbildung, Arbeit, Infrastruktur und Einkommen. Gebt uns das Europa der Zukunft zurück, das der Vergangenheit könnt ihr euch behalten", unterstrich ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch vor rund 110.000 Besuchern bei der traditionellen Maikundgebung der SPÖ am Wiener Rathausplatz. "Wir brauchen Politiker, die handeln und nicht nur kommentieren", so Verzetnitsch an die Adresse der Regierungsparteien. Auch den "Kreuzrittern des Finanzkapitals" erteilte Verzetnitsch eine klare Absage: "Wir wollen ein Europa der Menschen und nicht ein Europa des Finanzkapitals". ****

Man brauche keine Regierung, die "von einem Gipfel zum anderen läuft und dabei gar nicht mitbekommt, dass sie sich am Abstieg befindet", machte der ÖGB-Präsident klar. Vielmehr brauche Österreich faire Bedingungen, Arbeit, Ausbildung, Einkommen, Wohlstand und Infrastruktur - und das "jetzt". Die SPÖ trete nicht nur für arbeitslose Jugendliche, sondern für alle ein, die derzeit am Arbeitsmarkt nicht unterkämen, stellte Verzetnitsch fest. Es sei zwar erfreulich, wenn in Wien die Arbeitslosenziffern zurückgingen, doch es "macht uns große Sorge, dass sie in Österreich noch weiter steigen". Auch hier trete die SPÖ für "faire Bedingungen" ein, hob Verzetnitsch hervor.

"Die Kreuzritter des Finanzkapitals haben keine Sorgen wegen der Arbeitslosigkeit - der Euro rollt für sie". Doch für "viel zu viele in Europa" rolle der Euro weg, weil sie arbeitslos sind oder mit niedrigen Einkommen konfrontiert sind, kritisierte der ÖGB-Präsident. Zwar würden die Vertreter des Finanzkapitals vom sozialen Frieden reden, tatsächlich jedoch würden sie die sozialen Schutzmauern niederreißen. Die SPÖ stehe für "Ausbildung, Arbeit, Infrastruktur, Einkommen und vor allem für faire Bedingungen", schloss Verzetnitsch. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS***

OTS0024 2005-05-01/11:30