OTS0131 5 II 0182 NGB0006 WI Fr, 11.Jun 2004
Innenpolitik / Postgewerkschaft / Postbus / Wurm / ÖGB

KORREKTUR zu OTS 0122: Postbus-Wurm: Fragen an Minister Gorbach nun zum 3. Mal

Wien (GPF/ÖGB). (OTS) - =

"Minister Gorbach verweigert die Gespräche
mit der Belegschaft und gibt keine Antworten auf für die Öffentlichkeit wichtige Fragen", stellt der Zentralbetriebsratsvorsitzende der Postbus AG, Robert Wurm, fest.++++

"Daher stellen wir Ihnen heute zum 3. Mal folgende Fragen", so Wurm.
- Warum lassen sich der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Schmidt und Vorstand Wilhelmine Goldmann haftungsfrei stellen, wenn beim Teilverkauf alles mit rechten Dingen zugeht?
- Übernehmen Sie persönlich die volle Verantwortung für diese Aktion?
- Warum umgehen die für das Unternehmen Verantwortlichen Ausschreibungsrichtlinien?

"Auf diese Fragen erwarten nicht nur wir uns, sondern auch die Öffentlichkeit sich zu Recht Antworten", so Wurm. "Eine Frage ist allerdings zusätzlich offen: Wie oft und in welcher Form muss man bei Verkehrsminister Gorbach um einen Termin ansuchen? Bereits am 11. 11. 2003 und am 10. 12. 2003 hat die Belegschaftsvertretung schriftlich um ein Gespräch angesucht, um auf die Problematik der Teilprivatisierung der Postbus AG hinzuweisen", so Wurm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Robert Wurm
Zentralausschuss-Vorsitzender der Österreichischen Postbus AG
Telefon: 0664/624 39 00

ÖGB, 11. Juni 2004 Nr. 412

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS***

OTS0131 2004-06-11/12:04