OTS0239 5 II 0291 NVL0007 Mi, 09.Jun 2004
Politik / Jugend / Offene Jugendarbeit

Offene Jugendarbeit: "Ohne euch geht überhaupt nichts"

500 Personen im Bereich der Offenen Jugendarbeit ehrenamtlich tätig

Wolfurt (VLK) - "Ohne euch geht überhaupt nichts": unter
diesem Motto stand eine Veranstaltung für Menschen, die
sich in der Offenen Jugendarbeit haupt- oder ehrenamtlich engagieren. Landeshauptmann Herbert Sausgruber und
Landesrätin Greti Schmid würdigten gestern, Dienstag Abend
im Wolfurter CUBUS dieses Engagement: "Die angebotenen
Projekte in den Treffs und Jugendzentren sind nur mit
Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen möglich". ****

"Gerade die Offene Jugendarbeit hat in den letzten
Jahren sehr stark an Bedeutung gewonnen. Dabei stehen
sinnvolle und ausgezeichnete Projekte (Ausflüge, Sport und
Events) an der Tagesordnung", führte die Landesrätin an.
Auch Landeshauptmann Sausgruber würdigte diese Arbeit: "Je
höher das Engagement der Ehrenamtlichen ist, desto mehr
Angebote stehen den Jugendlichen vor Ort zur Verfügung".
Die Jugendlichen können dabei viel lernen, so Sausgruber
und nannte Beispiele: "Teamwork, soziale Kompetenz, Diskussionsfähigkeit oder Projektmanagement".

In der Offenen Jugendarbeit in Vorarlberg sind 74
Jugendarbeiter hauptamtlich in den rund 40 Jugendzentren
und -treffs beschäftigt. Rund 500 Personen engagieren sich ehrenamtlich. Der überwiegende Teil der Hauptamtlichen
arbeitet auf Teilzeitbasis, und engagieren sich über ihre
bezahlte Anstellung hinaus ehrenamtlich, berichtete Heinz
Schoibl, Verfasser einer Studie über die Offene
Jugendarbeit. Die weiteren Hauptergebnisse:
- In den Jugendtreffs und Jugendzentren sind die
Öffnungszeiten und die Durchführung von Projekten nur mit Unterstützung von Ehrenamtlichen durchzuführen
- Ehrenamt ist eine Form der Jugendbeteiligung: Je höher
der Einfluss der Jugendlichen was wie umgesetzt wird, desto wahrscheinlicher ist eine Teilnahme der Jugendlichen am jugendpolitischen Diskurs vor Ort in der Region
- In der Offenen Jugendarbeit können die Jugendlichen ihre Interessen und ihre Kultur besser artikulieren. Dabei geht
es auch immer um relevante Themen wie Integration,
Jugendkultur, Jugendsport etc.
(tm/dw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS***

OTS0239 2004-06-09/16:02