OTS0034 5 CI 0277 NVL0010 Mo, 24.Nov 2003
Soziales / Frauen / Gewalt / Schmid

LR Schmid: Keine Toleranz für Gewalt an Frauen

Veranstaltung am 3. Dezember in Feldkirch

Bregenz (VLK) - Mit dem internationalen "Tag gegen Gewalt
an Frauen", morgen, Dienstag, soll ein klares Zeichen gegen
jede Form von familiärer Gewalt gesetzt werden, betont Sozial-Landesrätin Greti Schmid und verweist auf das
Vorarlberger Netzwerk "Gegen Gewalt in der Familie", dessen
Ziel es ist, alle Kräfte zu bündeln und den Betroffenen

geeignete Hilfe anzubieten. ****

Wie wichtig diese Maßnahmen sind, zeigt die Tatsache,
dass Gewalt gegen Frauen und Kinder in allen Altersgruppen, Schichten und Kulturen vorkommt. Dass nur wenige dieser
Straftaten an die Öffentlichkeit bzw. vor Gericht gelangen,
hängt von verschiedenen Faktoren wie z.B. der Abhängigkeit
vom Partner, der Angst vor noch mehr Gewalt ab. Deshalb ist
es wichtig, so Landesrätin Schmid, "die Bevölkerung noch
mehr zu sensibilisieren und den Betroffenen professionelle Hilfestellung und Unterstützung anzubieten."

Frühzeitig Grenzen setzen

Im Rahmen des Interreg Projekts "Grenzen überschreiten – Grenzen setzen" wurde in Vorarlberg, Liechtenstein und
Graubünden eine Studie erstellt, die die Grauzone zwischen
Gewalt und Nicht-Gewalt auslotet. Anhand dieser Daten
sollen gezielte Präventivmaßnahmen entwickelt werden. Mit Projekten und Initiativen - speziell darauf ausgerichtet,
Mädchen und Frauen zu stärken - wird versucht, jene
Rollenmuster zu durchbrechen, die Frauen daran hindern,
nein zu sagen und klare Grenzen zu setzen. "Die Ergebnisse
dieser Studie werden am Mittwoch, 3. Dezember 2003, um
17.00 Uhr, im Pförtnerhaus in Feldkirch präsentiert",
informiert Landesrätin Greti Schmid. Frauen, die von
"familiärer Gewalt" betroffen sind, erhalten Informationen
über Rechte und Unterstützungsmöglichkeiten auf der
Internet-Site www.gewalthatkeinzuhause.org. Infos gibt es
auch im Frauenreferat der Vorarlberger Landesregierung,
Monika Lindermayr, Telefon 05574/511-24113, E-Mail monika.lindermayr@vorarlberg.at
(ms/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS***

OTS0034 2003-11-24/09:54