OTS0143 5 CI 0285 NVL0005 Di, 17.Dez 2002
Soziales / Senioren / Pflege

Vorarlberger Solidarität verbindet Generationen

LH Sausgruber und LR Schmid zu den Herausforderungen in der Sozialpolitik

Bregenz (VLK) – Vorarlberg kann auf ein vielseitiges
Angebot für Senioren und ein dichtes Pflegenetz verweisen.
"Wir werden uns aber nicht zurücklehnen, sondern bereits
die richtigen Schritte setzen, um den Erfordernissen der
Zukunft gerecht werden zu können", betonten Landeshauptmann
Herbert Sausgruber und Soziallandesrätin Greti Schmid
heute, Dienstag, im Pressefoyer. ****

Sausgruber verwies insbesondere auf die demografischen Veränderungen in unserer Gesellschaft: Immer mehr Menschen
werden immer älter. Vorarlberg ist derzeit das jüngste
Bundesland. Der Anteil der über 60-jährigen beträgt 17,4
Prozent, wird aber in den nächsten Jahrzehnten umso stärker ansteigen, voraussichtlich auf 35 Prozent im Jahr 2030. Für Sausgruber ist dadurch die Sozialpolitik zu Innovation und Fortschritt geradezu herausgefordert.

In Vorarlberg gibt es viele Angebote, die Aktivität und
soziale Kontakte bis ins hohe Alter fördern. Dazu gehören
z.B. Seniorentanzgruppen, die Kursreihe "Alt.Jung.Sein – Lebensqualität im Alter", die Programme des Seniorenteams ALTERnativ oder die Computeria. Dass die Anliegen der
älteren Menschen ernst genommen werden, zeigt auch der 1977 gegründete Landes-Seniorenbeirat, der "Dachverband" aller Seniorenvereinigungen ist und die Landesregierung berät.

Das Vorarlberger Pflegenetz beruht auf drei Säulen:
Pflegende Angehörige, ambulante Dienste (Hauskrankenpflege,
Mobile Hilfsdienste) und stationäre Einrichtungen. Schmid:
"Diese drei Säulen gilt es zu stärken. Unser bewährtes
Motto lautet: 'Ambulant vor stationär'." Von den rund 9.200 pflegebedürftigen Menschen im Ländle können mehr als 7.200
zu Hause in der gewohnten Umgebung betreut werden.

Erfolgreich verläuft die im Oktober 2002 gestartete
Aktion "Rufhilfe". Kürzlich wurde der 100. Neuanschluss
seit Beginn der Aktion gezählt.

Mehr zu diesen sozialpolitischen Schwerpunkten enthält
das neue Vorarlberg Magazin, das druckfrisch vorliegt und
wieder an alle Haushalte verteilt wird.
(gw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS***

OTS0143 2002-12-17/13:39