OTS0175 5 WI 0278 NVL006 Fr, 20.Jul 2001
Wirtschaft / Telekommunikation / Rein ***OTS-PRESSEAUSSENDUNG***

Telekommunikation: "Gesundheitsnetz Vorarlberg" erfolgreich

LR Rein: Netzwerk mit hohem Nutzen für alle Akteure im Gesundheitswesen

Dornbirn (VLK) - Im zweiten Jahr seines Bestehens zieht
das "Gesundheitsnetz Vorarlberg" (GNV) eine positive Bilanz. Zwischen 187 Teilnehmern erfolgen schon 17.000 Übertragungen
pro Monat, die Tendenz ist steigend. Das präsentierte heute, Freitag, Wirtschaftslandesrat und Aufsichtsratsvorsitzender
der VTG (Vorarlberger Telekommunikationsgesellschaft-GmbH)
Manfred Rein gemeinsam mit Heinz Loibner (VTG-
Geschäftsführer) in der Ärztekammer für Vorarlberg in
Dornbirn. ****

GNV ermöglicht eine kostengünstige Übertragung
medizinischer Daten und bietet zugleich ein hohes Maß an Datensicherheit, betonte Heinz Loibner. Durch eine digitale
Signatur und starke Verschlüsselung kann nur der jeweilige Empfänger die Nachricht einsehen. Das findet eine breite
Akzeptanz bei den Ärzten, Krankenanstalten und medizinischen Labors. Landesrat Rein ist erfreut über den breiten Konsens
aller Akteure im Gesundheitswesen, "die den Nutzen dieses
Netzwerkes erkannt haben".

Die VTG hat die technische Lösung entwickelt und führt
den Betrieb. Möglich wurde dies durch eine Initiative der Ärztekammer für Vorarlberg, die federführend ist und
Vorleistung erbracht hat, wodurch innerhalb von fünf Jahren möglichst alle relevanten Stellen - Krankenanstalten, Labors
und Fachärzte - in einem sicheren Netzwerk zusammengefasst
werden konnten.

Im GNV haben die Absender den Vorteil, dass gegenüber dem Postversand der elektronische Versand wesentlich
kostengünstiger und schneller beim Empfänger einlangt. In Vorarlberg werden jährlich etwa 700.000 Befunde und
Arztbriefe verschickt. Davon werden jetzt schon 30 Prozent elektronisch übermittelt. Seit Februar 2001 werden über das Gesundheitsnetz auch CT-Bilder zwischen den Krankenhäusern
Hohenems und Dornbirn vollelektronisch übertragen. Dies
erhöht die Qualität der medizinischen Versorgung und senkt
die Kosten.
(ug/moma/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS***

OTS0175 2001-07-20/15:48