OTS0237 5 CI 0275 NVL010 Di, 16.Jän 2001
Umwelt / Hochwasserschutz / Gorbach ***OTS-PRESSEAUSSENDUNG***

Hochwasserschutz an Ehbach und Nafla voll im Gange BILD

LSth. Gorbach: erste Maßnahmen bereits im Frühjahr

Feldkirch (VLK) - Nach den Überschwemmungen der letzten
beiden Jahre ist die Planung für einen besseren
Hochwasserschutz im Bereich Ehbach und Nafla in vollem Gange.
Laut Landesstatthalter Hubert Gorbach bereiten das Land, das Landwirtschaftsministerium und die im Wasserverband zusammengefassten Gemeinden Feldkirch, Göfis, Meiningen und Rankweil gemeinsam ein umfassendes Projekt vor. Als
Sofortmaßnahme werden im Frühjahr bestehende Geländemulden
für den Hochwasserrückhalt adaptiert. ****

Die schutzwasserbaulichen und gewässerökologischen Untersuchungen umfassen das gesamte Einzugsgebiet vom
Schwarzensee in Göfis bis zur Mündung in den Rhein. Landesstatthalter Gorbach: "Zum einen geht es darum, die Hochwassersicherheit der Siedlungsgebiete in Feldkirch-
Altenstadt, Rankweil und Meiningen zu verbessern, zum anderen
wollen wir durch die Zusammenarbeit von Flussbauern und
Biologen gleichzeitig eine ökologische Aufwertung von Nafla
und Ehbach erreichen und insbesondere wieder einen
attraktiven Lebensraum für Fische schaffen."

Um auch Anregungen der Anrainer einzubeziehen, werden im Frühjahr mehrere Maßnahmenvarianten öffentlich präsentiert.
Bis Sommer 2001 soll ein generelles Konzept vorliegen. Die
Kosten dafür teilen sich Land und Bund 50:50. Anschließend
wird für den Bereich Altenstadt ein baureifes Detailprojekt erstellt. Gorbach rechnet mit Baubeginn im Jahr 2002.

Die Adaptierung der Geländemulden an der Nafla flussauf
der Autobahn sind auf die Ziele des Gesamtprojektes
abgestimmt. Es wird etwa 17.000 Kubikmeter fassen und soll
dadurch Hochwasserspitzen vermindern. Die Baukosten sind mit
rund einer Million Schilling (72.700 Euro) veranschlagt und
werden zu je 40 Prozent von Land und Bund und zu 20 Prozent
vom Wasserverband Nafla/Ehbach/Mühlbach getragen.
(gw/lwba/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vlr.gv.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS0237 2001-01-16/15:30