OTS0041 5 II 0324 GOK001 KI Mo, 04.Dez 2000
Medien / ORF / 3sat / Jean-Luc Godard ***OTS-PRESSEAUSSENDUNG***

Zum 70 Geburtstag von Jean-Luc Godard: Die Karabinieri

Wien (OTS) - Zwei Männer lassen sich von Karabinieri für den Kriegsdienst anwerben, weil man im Krieg ungestraft alles das tun kann, was sonst verboten ist. Nach ihrer Rückkehr werden sie von einem der Karabinieri erschossen. Anlässlich des 70. Geburtstags von Jean-Luc Godard am 3. Dezember 2000 zeigt 3sat mit "Karabinieri" am Dienstag, dem 5. Dezember, um 22.25 Uhr einen originellen, vom Theater Brechts und Becketts inspirierten Antikriegsfilm Godards aus dem Jahr 1962/63.

In einem fiktiven Land: Ulysses (Marino Mase), der mit Kleopatra (Catherine Ribeiro), und Michelangelo (Albert Juross), der mit deren Tochter Venus (Geneviève Galéa) verheiratet ist, leben gemeinsam in einer baufälligen Hütte am Rand der Stadt. Eines Tages kommen zwei Karabinieri als Abgesandte des Königs zu ihnen, um die beiden Männer für das königliche Söldnerheer anzuwerben, denn dieser zieht in den Krieg. Ulysses und Michelangelo erkundigen sich, was denn im Krieg erlaubt sei. Alles, behaupten die Karabinieri. So ziehen die beiden begeistert in den Krieg. Sie massakrieren, plündern und brandschatzen. Als sie schließlich heimkehren, besteht ihre Beute aus einem Koffer voller Postkarten. Bei einer Gegenrevolution werden sie schließlich von demselben Karabinieri erschossen, der sie damals angeworben hatte.

"Die Karabinieri", ein eindringliches und künstlerisch originelles Pamphlet gegen Krieg und Gewalt, entstand nach dem gleichnamigen Schauspiel von Benjamin Joppolo und stieß zunächst bei der Kritik weitgehend auf Unverständnis. Godards Film nähert sich mit seiner bewusst reduzierten, asketischen Schwarzweiß-Ästhetik dem absurden Theater Becketts und der Verfremdungstechnik Brechts. Damit favorisiert Godard ganz bewusst die Desillusionierung des Zuschauers, der sich nicht wie bei den meisten Antikriegsfilmen mit dem Geschehen auf der Leinwand identifizieren soll. Seine humane Botschaft verweist darauf, wer die eigentlichen Opfer des Kriegs-"Spiels" sind.

Als nächsten Film der Reihe "Zum 70. Geburtstag von Jean-Luc Godard" zeigt 3sat am Dienstag, dem 12. Dezember, um 22.25 Uhr seinen Spielfilm "Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Karin Wögerer
(01) 87878 - DW 13857

ORF-Pressestelle

OTS0041 2000-12-04/08:47