OTS0277 5 II 0161 SPK022 Mi, 22.Nov 2000
SPÖ / Eder / Bundesimmobiliengesetz ***OTS-PRESSEAUSSENDUNG***

Eder: Nicht hudeln beim Immobilienverkauf

Wien (SK) "Durch den Verkauf von Bundesimmobilien werden 30 Milliarden Schilling zur Schuldenabdeckung frei. 100 Milliarden Schilling Substanzwert mit 70 Milliarden Verkehrswert werden verkauft, damit 30 Milliarden sicher zur Verfügung stehen", so SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder im Zusammenhang mit der Ausgliederung von Bundesimmobilien und forderte: "Nicht hudeln". Die Bewirtschaftung von Bundesimmobilien sei eine "kleine Erfolgsstory" gewesen: Eine Reihe von Sanierungen sei vorgenommen worden, "Universitäten und Schulen wurden neuerrichtet". "Dieser Schritt wird nun zu rasch gesetzt. Das tut weh, weil ein gemeinsamer Beschluss möglich gewesen wäre", so Eder. ****

35 bis 40 Millionen Quadratmeter an Bundesimmobilien würden verkauft, also seien "fünf Milliarden Quadratmeter im Fluss", kritisierte Eder. "Es gibt hier zu viele Unbekannte."

Besonders schade sei, dass Liegenschaften, die dem Militär überlassen worden seien, von diesem aber nicht benötigt wurden - "40 Prozent vom Gesamtvolumen" nicht von der Ausgliederung betroffen seien. Dies sei ineffizient, schloss Eder. (Schluss) me

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS0277 2000-11-22/15:13