OTS0072 5 KI 0266 NVL004 Mo, 26.Jun 2000
Museum / Bergbau / Stemer ***OTS-PRESSEAUSSENDUNG***

"Bergbaugeschichte hautnah erleben!" BILD

Offizielle Eröffnung des historischen Bergwerkes in Bartholomäberg durch LR Stemer

Bartholomäberg (VLK) - Mit sichtlichem Stolz präsentierte
der Bartholomäberger Bürgermeister Martin Vallaster vor einer großen Besucherschar aus nah und fern die neueste
Errungenschaft, das historische Bergwerk auf 1350 Meter
Seehöhe. Das historische Bergwerk mit der Bergknappenhütte
ist der Höhepunkt eines in den letzten Jahren gezielt
umgesetzten Projektes zur Dokumentation der
jahrhundertelangen Bergbaugeschichte Montafon. ****

Landesrat Siegi Stemer, der die offizielle Eröffnung des historischen Bergwerkes vornahm, zollte breite Anerkennung
für dieses Projekt: "Eine tolle Sache, weil es die damals
große Bedeutung des Bergbaues im Montafon authentisch
darstellt und damit der breiten Öffentlichkeit, vor allem der Schuljugend und den Gästen aus nah und fern in lebendiger
Form zugänglich macht."

Siegi Stemer verwies besonders auf das von Emil
Scheibenstock herausgegebene, viel beachtete Bergbaubuch, auf
das Montafoner Bergbaumuseum in Silbertal, die sehr
aufwändigen Stollenöffnungen in Bartholomäberg und die
Errichtung der äußerst gelungenen Bergknappenhütte.

"Besonders 'Bergbauführer' Ferdl Vallaster hat sich in die Materie mit hohem Einsatz hineingewühlt und ist zu einem
Fachmann auf diesem Gebiet geworden. Mit den Dokumentationen
und Stollenführungen kann echte Bergbaugeschichte hautnah
erlebt und eine Begegnung mit der faszinierenden Welt der Bergknappen ermöglicht werden," so der Landesrat bei der offiziellen Eröffnung.

Gerade das Engagement des Heimatschutzvereines Montafon,
der beiden Standortgemeinden Bartholomäberg und Silbertal,
und die gemeinsame Förderung durch Stand Montafon, Land, Bund
und EU im Rahmen der 5b-Zielgebiets-Förderung konnte zur Realisierung dieses Projektes beitragen.

Landesrat Stemer: "Ein schönes Beispiel praxisorientierten Unterrichtes setzten auch die Tourismusschulen Bludenz, die wertvolle Beiträge zu diesem historisch-musealen Projekt beitrugen."
(so/tm/dw/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20141

Landespressestelle Vorarlberg

OTS0072 2000-06-26/10:35