OTS0205 5 WI 0417 SBG001 Mi, 21.Jun 2000
Wirtschaft / Politik / WEF / Schausberger ***OTS-PRESSEAUSSENDUNG***

Salzburg ist Zentrum der ost- und mitteleuropäischen Politik

Zentral- und Osteuropagipfel des Weltwirtschaftsforums von 28. bis 30. Juni in Salzburg

Salzburg (OTS) - Salzburg wird vom 28. bis 30. Juni
Schauplatz des fünften Mittel- und Osteuropagipfels
des Weltwirtschaftsforums sein, bei dem Staats- und
Regierungschefs zahlreicher ost- und
zentraleuropäischer Länder sowie internationale Wirtschaftskapitäne in der Mozartstadt über
nachhaltige Wirtschaftsentwicklung konferieren werden.
Das Generalthema des Weltwirtschaftsforums lautet
heuer "Marshalling Forces for Sustainable Growth".
Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger wird als
Gastgeber die Präsenz hochkarätiger Politiker zur
Fortsetzung der im März dieses Jahres begonnenen
Salzburger Informations-Offensive nutzen. Auch in der Festspielsaison will der Landeshauptmann die
internationalen Meinungsführer und Entscheidungsträger
über die aktuelle politische Situation in Salzburg und
Österreich informieren.

Landeshauptmann Schausberger betonte heute Mittwoch,
21. Juni, dass die Entwicklung des Salzburger
Wirtschaftsgipfels für Zentral- und Osteuropa sehr
positiv zu bewerten sei. Diese Veranstaltung sei in
kurzer Zeit zum unverzichtbaren Treffpunkt der
politischen und wirtschaftlichen Spitzenvertreter
geworden und spiele eine immer wichtigere Rolle bei
der Schaffung einer neuen wirtschaftlichen
Infrastruktur im Osten sowie bei der Bildung einer
Vision eines größeren Europas.

Zum Weltwirtschaftsforum, das unter der
Schirmherrschaft von Bundespräsident Dr. Thomas
Klestil steht, werden unter anderem der Mazedonische
Präsident Boris Trajskovski, der Ukrainische Präsident
Leonid Kuchma sowie die Premierminister von Bulgarien,
Lettland, Litauen, Moldawien, Polen und Rumänien
erwartet. Neben Prof. Dr. Kurt Biedenkopf,
Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, werden
darüber hinaus zahlreiche Minister aus mittel- und
osteuropäischen Staaten am Treffen in Salzburg
teilnehmen. Auch die EU-Kommissare Dr. Franz Fischler (Landwirtschaft) und Günter Verheugen (Erweiterung)
haben ihr Kommen zugesichert. Aus Wirtschaftskreisen
haben Charles Frank, der Präsident der Europäischen
Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, der
Vizepräsident der Weltbank für Europa und
Zentralasien, der ungarische Nationalbankpräsident
sowie russische Finanzexperten zugesagt.

Gerade der osteuropäische Raum ist für Investoren
besonders attraktiv. In Salzburg haben die
Spitzenvertreter die Möglichkeit, auch gemeinsame
Strategien zu den Herausforderungen der bevorstehenden EU-Erweiterung sowie der Entwicklung in Russland und
deren Auswirkungen auf die Zukunft der Nachbarländer
zu erörtern.

Das Weltwirtschaftsforum wurde 1971 als unabhängige
Organisation zur - nach eigener Definition -
Verbesserung der Lage der Welt gegründet. Durch seine
Arbeit soll die globale Partnerschaft von
Wirtschaftsvertretern, Spitzenpolitikern,
Intellektuellen und Meinungsführern verstärkt werden.

Medienvertreter können an allen Plenarsitzungen
teilnehmen. Nähere Informationen sind im Internet
unter http://www.weforum.org verfügbar. Für Anfragen
steht Claudia Gonzalez im Pressebüro des World
Economic Forum unter der Telefonnummer 0041/22/8691410
(Fax 8691394) zur Verfügung. Die Akkreditierung ist
nur noch bis morgen Donnerstag, 22. Juni, unter dieser
Nummer möglich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65

Landespressebüro Salzburg

OTS0205 2000-06-21/12:51