OTS0087 5 CI 0498 NRK009 Do, 21.Okt 1999
Verkehr / Görg / Svihalek / Parkpickerl ***OTS-PRESSEAUSSENDUNG***

Einführung des Parkpickerls im 3. Bezirk mit 2. November

Wien, (OTS) Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz von Vizebürgermeister Dr. Bernhard Görg und dem Stadtrat für Umwelt und Verkehrskoordination, Fritz Svihalek, wurde Donnerstag ein Ausblick über die weitere Vorgangsweise bei der Wiener Parkraumbewirtschaftung gegeben.

Vizebürgermeister Görg und Stadtrat Svihalek legten fest, dass mit der Einführung des Parkpickerls im 3. Bezirk die Parkraumbewirtschaftung mittels Parkpickerls in Wien abgeschlossen sei. Neuralgische Parkplatz-Problemzonen müssten zukünftig individuell gelöst werden, so die beiden Rathaus-Politiker.

Die Einführung der Parkraumbewirtschaftung ab dem Jahr 1993 hätte in Wien generell zur Entlastung der Parkplatznot speziell in den Wiener Innenstadtbezirken beigetragen. Nach Einführung des Parkpickerls sei in den jeweiligen Bezirken ein deutliches Mehr an verfügbaren Parkplätzen - im Schnitt um 20-30 Prozent - für AutofahrerInnen vorhanden. Dies führte wiederum zu einer deutlichen Reduktion (z.B. im 1. Bezirk -20 Prozent) des Parksuchverkehrs und der Emissionsbelastung der Bevölkerung - die Einführung des Parkpickerls habe daher für viele eines gebracht:
keine leeren Kilometer mehr, auf der Suche nach einem Parkplatz.

Der erfolgreichen Einführung und Umsetzung der Wiener Parkraumbewirtschaftung seien aber durch die Verdrängungswirkung auf umliegende Bezirke Grenzen gesetzt. Mit der Einführung des Parkpickerls im 3. Bezirk wird daher die Parkraumbewirtschaftung
in Form eines Parkpickerls abgeschlossen sein.****

Da es in einigen Bereichen außerhalb des Gürtels chronische Parkplatzprobleme gibt, hat sich die Stadt Wien dazu entschlossen, bis Ende des Jahres spezifische Maßnahmenpakete für besondere Problemgebiete zu erarbeiten. Die Maßnahmenpalette reicht hier von der gezielten Förderungen von Wohnsammelgaragen, über die systematische Mobilisierung der Stellplatzreserven während der Nachtstunden, bis zur Überprüfung der Machbarkeit und Zweckmäßigkeit von Bewohnerparken.

Einführung des Parkpickerls in den 3. Bezirk

Mit Einführung des Parpickerls in der Landstraße ist die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung vorläufig abgeschlossen. Derzeit wurden mehr als 6.500 Bewohnerpickerl am Magistratischen Bezirksamt und 900 Parkkarten für Firmenautos bei der MA 46 angefordert. Auch an Wochenenden kann das Parkpickerl erstanden werden. Die Öffnungszeiten des Magistratischen Bezirksamtes im 3. Bezirk sind Montag bis Freitag von 8 - 18 Uhr

o Am Samstag, 23.10., 8 - 13 Uhr

Sonntag, 24.10., 8 - 13 Uhr
Samstag, 30.10., 8 - 13 Uhr
Sonntag, 31.10., 8 - 13 Uhr
Montag, 1.11., 8 - 13 Uhr
Dienstag, 2.11. 8 - 18 Uhr
Samstag, 6.11., 8 - 13 Uhr
Aktion Nachtparken in Garagen

Im Rahmen dieser im April 1999 gestarteten, gemeinsamen
Aktion der Stadt Wien, der Wiener Wirtschaft und privaten Garagenbetreibern werden günstige Tarife für das Nachtparken (Mo-Fr 17 bis 8 Uhr, Sa-So ganztägig) angeboten. Die Tarife variieren zwischen 200 und 995 Schilling pro Monat. Die Aktion soll laut Verkehrsstadtrat Fritz Svihalek bis Ende November verlängert werden.

Garagenfibel

Die schon seit längerem eingeführte Fibel "Parken in Wien" (Herausgeber: Wirtschaftskammer Wien; Sponsoren: ORF - Radio Wien, ÖAMTC, ARBÖ, Erste Bank und diverse Garagenbetreiber) liegt in einer Neuauflage vor.

Die Fibel informiert umfassend über Angebote in gewerblichen Garagen und Park&Ride-Anlagen.

Parkraumbewirtschaftung im Internet

Alles zur Parkraumbewirtschaftung findet man im Internet
unter der Adresse: www.magwien.gv.at/m18/02/01/01.htm (Schluss)
lei

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Leitner
Tel.: 4000/81 414
e-mail: lei@gpz.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS0087 1999-10-21/10:15