OTS0042 5 II 0209 NNV002 Mo, 31.Mai 1999
NÖVP / Semmering-Bahntunnel / Niederösterrei ***OTS-PRESSEAUSSENDUNG***

Ledolter besorgt über Sicherheits- und Rettungskonzept des geplanten Semmering-Bahntunnels

Anfrage an die HL-AG soll Aufklärung bringen

Niederösterreich, 31.5.1999 (NÖI) "Aufgrund des zweiten Tunnel-Unglücks innerhalb nur weniger Monate - zuerst die Katastrophe im Mont-Blanc-Tunnel und jetzt im Tauern-Tunnel", zeigt sich
Bundesrat Hans Ledolter sehr besorgt über das "offensichtlich
nicht vorhandene" Sicherheits- und Rettungskozept für den
geplanten Semmering-Basistunnel. Ledolter stellte aus diesem Grund eine Anfrage an die HL-AG.****

"Da laut vorliegender Planung der Semmering-Basistunnel als einröhriger, zweispuriger Tunnel mit Gegenverkehr sowohl von Güter- als auch Personenzügen in der Tunnelröhre geplant ist, stellt alleine diese Konzeption - wie mir Fachleute versichern -
ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Daher scheinen die vorliegenden Planungen veraltet und in keinster Weise einer modernen, zeitgemäßen Tunnelbauweise zu entsprechen."
Nach derzeitigem Planungsstand ist mit bzw. für den geplanten Semmering-Basistunnel

o weder die Verlegung einer Löschwasserleitung vorgesehen
o noch die Bereithaltung von Tunnel-Rettungszügen, wie sie in der EU mit unabhängigen Triebfahrzeugen und Geräten für Rettungs-Lösch und Umweltschutzeinsätze vorgesehen sind in Aussicht genommen,
o noch die Aufstellung bzw. Ausbildung von Mannschaften zur Durchführung von Einsätzen im Tunnel geplant.

"Die dramatischen Ereignisse der letzten Zeit sind ein
Fingerzeig gegen die Errichtung des Semmering-Basistunnels und für den Baustopp dieser gefährlichen, unfinanzierbaren und unwirtschaftlichen Röhre", betonte Ledolter.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0042 1999-05-31/09:37