OTS0106 5 II 0244 NNV003 Mi, 22.Apr 1998
NÖVP / Funkverkehr / Niederösterreich

Höchtl: Alarmierende Funksituation im Bezirk Wien-Umgebung

Parlamentarische Anfrage an den Innenminister soll Klarheit über Situation bringen

Niederösterreich, 22.4.98 (NÖI) Das Problem, daß in bestimmten Gebieten des Bezirkes derart massive Funkschatten (bis zu 80 Prozent) bestehen und dies bei einigen dringenden Einsätzen zur Folge hatte, daß die Bevölkerung gebeten werden mußte , den Gendarmerieposten zu verständigen, weil die einschreitende Patrouille weder jemand zur Hilfe rufen noch mit sonst jemanden Kontakt aufnehmen konnte, veranlaßte den niederösterreichischen VP-Nationalratsabgeordneten Dr. Josef Höchtl an den Innenminister eine Anfrage hinsichtlich dieser alarmierenden Situation zu stellen.****

"Insbesondere die derzeitige Situation, wo die meisten Dienststellen zur Nachtzeit unbesetzt sind und die Bezirksleitzentrale die moblien Streifen jederzeit schnell
einsetzen können muß, erfordert ein optimal funktionierendes Funksystem", so Höchtl. Für den Nationalratsabgeordneten ist es daher unverständlich, daß trotz Bekanntsein dieser Probleme seitens des Bundesministeriums für Inneres keinerlei Schritte zur Behhebung der gravierenden Beeinträchtigungen des Funkverkehrs gesetzt wurden und richtet daher eine parlamentarische Anfrage folgenden Inhalts
an den Innenminister:
Ist Ihnen bekannt, daß im Bezirk Wien-Umgebung derart gravierende Beeinträchtigungen des Funkverkehrs bestehen?
Wenn ja, wann wurde Ihnen bzw. Ihrem Ministerium erstmals diese untragbare Situation zur Kenntnis gebracht?
Sind Sie ebenfalls der Meinung, daß diese - sowohl für die Beamten als auch für die Bevölkerung gefährliche Situation - möglichst rasch einer Lösung zugeführt werden muß?
Wenn ja, welche technischen Möglichkeiten zur Behebung der Probleme sehen Sie vor?
Wann ist seitens Ihres Ressorts mit Maßnahmen zur Verbesserung der Funksystems zu rechnen?
- 2 -

*****ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS*****

OTS0106 1998-04-22/11:30