Zum Inhalt springen

Mahrer ad Hoyos: Neos unterstreichen wieder einmal ihre Unglaubwürdigkeit

Neos agieren als Teilorganisation der Wiener SPÖ – Bei den Gebührenerhöhungen wird tatenlos zugesehen

Wien (OTS) - „Die heutige Kritik von Neos-Generalsekretär Douglas Hoyos bezüglich der aktuellen Gebührenerhöhung in Wien ist als völlig unglaubwürdig zu bezeichnen – immerhin sind die Neos in Wien Koalitionspartner der SPÖ“, so der Landesparteiobmann der Wiener Volkspartei, Stadtrat Karl Mahrer.

So habe Hoyos heute verlautbart, dass man die aktuelle Gebührenerhöhung stark kritisiert habe, nun der falsche Zeitpunkt sei und dass das letzte Wort noch nicht gesprochen sei. „Fakt ist, dass heute diese massive Gebührenerhöhung Realität wurde und der pinke Koalitionspartner dabei tatenlos zugesehen hat. Die Neos agieren somit immer mehr als Teilorganisation der Wiener SPÖ“, so Mahrer weiter.

Doppelmoral der Neos

Während die Wiener Volkspartei Bürgermeister Ludwig permanent auffordert, endlich die Gebührenerhöhungsspirale zu stoppen, unterstützt der pinke Koalitionspartner die SPÖ bei ihrem Zwang, Wien zur Teuerungshauptstadt Nummer Eins zu machen. „Diese Doppelmoral, im Bund nach einem Teuerungsstopp zu rufen und währenddessen die Wienerinnen und Wiener mit laufenden Gebührenerhöhungen in die Armut zu treiben, kennen wir bereits von der SPÖ. Nun haben die Neos diese Scheinheiligkeit ebenfalls für sich entdeckt“, so Mahrer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Wiener Volkspartei
Mag. Peter Sverak
Leitung - Strategische Kommunikation
+43 664 859 5710
peter.sverak@wien.oevp.at
https://wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002