Zum Inhalt springen

FPÖ - Bundesparteipräsidium: Herbert Kickl einstimmig als Bundesparteiobmann-Kandidat für den kommenden Bundesparteitag gewählt

Produktive Sitzung des Bundesparteipräsidiums zu Bundesparteitag, Bundespräsidentschafts-Wahlkampf und politischer Herbstarbeit

Wien (OTS) - In der heutigen Sitzung des Bundesparteipräsidiums der FPÖ wurde Herbert Kickl auf Vorschlag der FPÖ-Landesparteiobleute Marlene Svazek (Salzburg) und Mario Kunasek (Steiermark) einstimmig als Kandidat für das Amt des FPÖ-Bundesparteiobmanns nominiert. Der Bundesparteitag der FPÖ findet am 17. September 2022 in St. Pölten statt.

Der weitere Fokus der Sitzung lag auf der inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitung des Bundesparteitages, aber auch auf dem weiteren Verlauf des erfolgreich gestarteten Bundespräsidentschafts-Wahlkampfs von Dr. Walter Rosenkranz. FPÖ-Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz: „Ab September kommt die intensive Phase mit großen Veranstaltungen in allen Bundesländern. Der große Auftakt wird am 3. September in Wels bei einer Großveranstaltung mit Walter Rosenkranz, Manfred Haimbuchner und Herbert Kickl über die Bühne gehen.“

Die politische Herbstarbeit der FPÖ werde sich - wie mit dem Bundesparteipräsidium abgestimmt - auf die Themen Teuerung, Neutralität und weitere drohenden Eingriffe in die Grund- und Freiheitsrechte im Zusammenhang mit Corona sowie die immer dramatischer werdende Asylproblematik konzentrieren.

Aktuelle Themen kamen ebenfalls zur Sprache - wie beispielsweise der Skandal rund um die COFAG und andere aktuellen Themen der letzten Wochen. Schnedlitz: „Die Präsidiumsmitglieder wurden auf den aktuellen Stand gebracht. Die im Raum stehenden Vorwürfe rund um die anonyme Anzeige sieht das Präsidium in jede Richtung als haltlos an.“

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001