Zum Inhalt springen

FPÖ-Nepp: SPÖ-Ökonom Ewald Nowotny bestätigt: Miete im Gemeindebau darf nicht steigen

Wie neoliberal ist die Wiener Sozialdemokratie?

Wien (OTS) - „SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig muss den Teuerungs-Tsunami im Gemeindebau endlich stoppen. Das bestätigt jetzt sogar der SPÖ-nahe Ökonom und Ex-Nationalbankgouverneur Ewald Nowotny“, verweist FPÖ-Landesparteiobmann und Stadtrat, Dominik Nepp, auf dessenaktuellen Aussagen.

„Während Nowotny sich gemeinsam mit SPÖ-Bundesparteiobfrau Pamela Rendi-Wagner gegen Erhöhungen bei Richtwert- und Kategoriemieten ausspricht, explodieren die Belastungen im Gemeindebau“, kritisiert Nepp. „Michael Ludwig setzt sich politisch über alles hinweg, nur damit Wiener Wohnen sich ein Körberlgeld zulasten Hunderttausender Wiener verdienen kann. Das ist sozialpolitisch und menschlich unerträglich“, setzt Nepp nach.

„Wiener Wohnen ist mit seinen ca. 220.000 Wohnungen wohl der größte Profiteuer aller Mietpreissteigerungen. Jener Teuerung im Wohnbereich, die SPÖ-Bundesparteiobfrau Pamela Rendi-Wagner angeblich bekämpfen will. Ich frage mich: Wie viel Schizophrenie steckt in der SPÖ? Und wie neoliberal ist die Wiener Sozialdemokratie?“, schließt Nepp.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002