Zum Inhalt springen

Escape Poverty: Künstlerische Intervention von Deborah Sengl im MQ

Escape Poverty – Armut ist kein Kinderspiel

  • Die Volkshilfe Wien freut sich über die Möglichkeit, ein gesellschaftlich so wichtiges Thema, mit den Mitteln der künstlerischen Intervention und der Mechanik des Escape Rooms umzusetzen
    Michael Häupl, Präsident Volkshilfe Wien
    1/5
  • Uns ist es wichtig, das Thema Kinderarmut in den öffentlichen Fokus zu rücken. Die moderne Erlebnisformel des Escape Rooms hat sich hierfür als ideale Trägerwelle herausgestellt. Unter der Anleitung von Deborah Sengl ist ein künstlerischer Erlebnisraum entstanden, der viele Besucher*innen mit dem Thema erreichen wird. Die Volkshilfe Wien dankt Deborah Sengl für die hervorragende Zusammenarbeit
    Tanja Wehsely, Geschäftsführerin Volkshilfe Wien
    2/5
  • Mit unserem Projekt „Escape Poverty“ hoffe ich darauf, das Publikum dringlich auf den Zustand wachsender Kinderarmut hinzuweisen und idealerweise diesem Missstand gemeinsam ehest entgegenzuwirken
    Deborah Sengl, Künstlerin
    3/5
  • Mit diesen Schritt wollen wir als Time-Busters in Kooperation mit der Künstlerin Deborah Sengl und der Volkshilfe Wien aufzeigen, dass man auch schwere Themen mit Escape Rooms vermitteln und verständlich machen kann und durch diese Erfahrung das Verständnis für diese Themen leichter fassbar wird
    Michael Ginner, Geschäftsführer Time Busters
    4/5
  • Durch die Zusammenarbeit mit der Volkshilfe setzen wir bei IKEA ein wichtiges Zeichen zur Bekämpfung von Kinderarmut und konnten mit vergangenen Aktionen und der Unterstützung vieler unserer Kund:innen bereits über 255.000 Euro an Geld- und Sachspenden generieren
    Catharina Fendt, Country Communication Manager IKEA Austria
    5/5

Wien (OTS) -
Am 17. Mai startet Deborah Sengls neuer Escape Room im Museums Quartier Wien. Die künstlerische Intervention zum Thema Kinderarmut wird inhaltlich seitens der Volkshilfe Wien getragen, sowie durch Michael Ginner von Time Busters und IKEA Österreich unterstützt.

2019 eröffneten die Künstlerin Deborah Sengl und Michael Ginner von Time-Busters bereits
„ESCAPE!“ im Museums Quartier Wien. Den ersten Escape Room, der sich mit dem brisanten Thema der Flucht auseinandersetzte. Die einzigartige künstlerische Umsetzung und die direkte Einbindung von Geflüchteten, brachte großes Interesse und viel Zuspruch mit sich.

Mit „Escape Poverty – Armut ist kein Kinderspiel“ wird nunmehr die zweite künstlerische Intervention im MQ realisiert. Wobei diesmal das Thema „Kinderarmut“ im Fokus steht.

Im Bestreben das Thema einem möglichst großem Publikum näherzubringen, wird ein niederschwelliger Zugang – erneut in Form eines interaktiven, künstlerischen Erlebnisspiels – geboten.

Michael Häupl & Tanja Wehsely – Großen Dank an Deborah Sengl

Die Volkshilfe Wien freut sich über die Möglichkeit, ein gesellschaftlich so wichtiges Thema, mit den Mitteln der künstlerischen Intervention und der Mechanik des Escape Rooms umzusetzen.“ lobt Michael Häupl die Kooperation.

Tanja Wehsely, Geschäftsführerin der Volkshilfe Wien unterstreicht: „Uns ist es wichtig,
das Thema Kinderarmut in den öffentlichen Fokus zu rücken. Die moderne Erlebnisformel des Escape Rooms hat sich hierfür als ideale Trägerwelle herausgestellt. Unter der Anleitung von Deborah Sengl ist ein künstlerischer Erlebnisraum entstanden, der viele Besucher*innen mit dem Thema erreichen wird. Die Volkshilfe Wien dankt Deborah Sengl für die hervorragende Zusammenarbeit
.“


Deborah Sengl – Bildende Künstlerin

"Kunst hat die Kraft, einen anderen Blick auf die Welt zu richten und sich dadurch offener mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinanderzusetzen. Mit unserem Projekt „Escape Poverty“ hoffe ich darauf, das Publikum dringlich auf den Zustand wachsender Kinderarmut hinzuweisen und idealerweise diesem Missstand gemeinsam ehest entgegenzuwirken." erklärt Deborah Sengl.

Michael Ginner – Time Busters

Mit diesen Schritt wollen wir als Time-Busters in Kooperation mit der Künstlerin Deborah Sengl und der Volkshilfe Wien aufzeigen, dass man auch schwere Themen mit Escape Rooms vermitteln und verständlich machen kann und durch diese Erfahrung das Verständnis für diese Themen leichter fassbar wird.“ beschreibt der Geschäftsführer von Time Busters, Michael Ginner.

Escape Poverty – Armut ist kein Kinderspiel

Escape Poverty ist eine künstlerische Intervention zum Thema Kinderarmut. Die Idee dazu stammt von der österreichischen Künstlerin Deborah Sengl und ist als Reaktion auf die immer noch schlimmen Umstände in Österreich bezogen, wo jedes 5. Kind hungrig zu Bett gehen muss. Eine unerträgliche Situation - in einem der reichsten Länder der Welt.

Die Erfahrung im Escape Room ermöglicht Besucher*innen eine interaktive Auseinandersetzung mit der Problematik Kinderarmut in Österreich. Ein Besuch kann zum Nachdenken und Handeln anregen. Die Projektpartner*innen wollen damit erlebbar machen, was es heißt von Armut betroffen zu sein und wie schwierig es ist, der Armut zu entkommen.

Weitere Informationen zum Projekt „Kinderarmut abschaffen“, Fakten und Publikationen über das Thema sowie die Petition zur Einführung der Kindergrundsicherung finden Sie unter: https://www.kinderarmut-abschaffen.at/

Unterstützung von IKEA


„Die Volkshilfe ist für IKEA ein sehr bedeutender Partner, den wir schon seit längerem aus voller Überzeugung unterstützen. IKEA verfolgt die Vision, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen. Doch gerade das eigene Zuhause ist für viele Kinder und Jugendliche in Österreich von Armut geprägt. Der Fakt, dass viele von ihnen in überbelegten, feuchten und schimmeligen oder lauten Wohnsituationen leben, macht uns tief betroffen. Daher ist unsere solidarische Aufgabe und Verantwortung, den betroffenen Familien zu helfen.“ erklärt Catharina Fendt, Country Communication Manager IKEA Austria.

Fendt abschließend: „Zuletzt konnten wir ein 2021 gestartetes gemeinsames Projekt im Kampf gegen Kinderarmut erfolgreich umsetzen. Umso mehr freuen wir uns über die Möglichkeit, uns auch an der Aktion ‚Escape Poverty – Armut ist kein Kinderspiel‘ mit Sachspenden zu beteiligen. Durch die Zusammenarbeit mit der Volkshilfe setzen wir bei IKEA ein wichtiges Zeichen zur Bekämpfung von Kinderarmut und konnten mit vergangenen Aktionen und der Unterstützung vieler unserer Kund:innen bereits über 255.000 Euro an Geld- und Sachspenden generieren.“

Foto-Download, zur freien Verfügung

https://drive.google.com/drive/folders/1wvE2JKU-SpAagh82LYqdoeGIBOrLO7n6?usp=sharing


Die Projektpartner

www.deborahsengl.com | www.time-busters.at | www.volkshilfe-wien.at


SCHLUSS

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Wien Gemeinnützige Betriebs-GmbH
Martin Binder-Blumenthal
Presse & Kommunikation Volkshilfe Wien
Tel.: +43 1 360 64 - 1777; +43 676 87841777
m.binder-blumenthal@volkshilfe-wien.at
https://www.volkshilfe-wien.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHW0001