Zum Inhalt springen

Fortsetzung folgt: Neue Fälle für die „Soko Donau“

Außerdem am 17. Mai in ORF 1: „Trauerreden“ beschäftigen die „Soko Kitzbühel“

Wien (OTS) - Während die Spurensuche auf den Sets entlang der Donau schon auf Hochtouren läuft, ist auch der Fernsehabend wieder in sicherer „Soko“-Hand: Ab 17. Mai 2022 sorgen Andreas Kiendl, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Brigitte Kren, Maria Happel und Helmut Bohatsch immer dienstags um 20.15 Uhr in ORF 1 für Recht in Ordnung. In fünf neuen Fällen der 16. Staffel des ORF/ZDF-Krimiserienhits taucht das bewährte Team in die verstörende Welt des Cybergroomings ein, gibt „Die letzte Party“ Rätsel auf und wird ein Nobelhotel im idyllischen Bad Ischl zum geheimnisvollen Tatort. Zum Auftakt ermitteln die Top-Cops in der Villa eines Badener Rechtsanwalts, wo so manchem Gast Wein zum Verhängnis geworden zu sein scheint. Die „Soko Kitzbühel“ startet um 21.05 Uhr in ein Dacapo der ebenfalls 16. Staffel und bekommt es mit „Trauerreden“ zu tun.

Mehr zu den Folgeninhalten

„Soko Donau – Vendetta“ (Dienstag, 17. Mai, 20.15 Uhr, ORF 1) Mit u. a. Andreas Kiendl, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Brigitte Kren, Maria Happel und Helmut Bohatsch sowie Selina Graf und Claudia Kottal in Episodenrollen; Regie: Eva Spreitzhofer

In der Villa des Badener Rechtsanwalts Bruno Hödl (Robert Stachel) werden drei Leichen gefunden, offenbar mit Wein vergiftet. Der Hausherr, der alle eingeladen hat, bleibt vorerst verschwunden. War er es, der seine Freunde auf dem Gewissen hat und deshalb nicht auffindbar ist? Oder Dr. Meiers Tochter Antonia (Selina Graf), mit krimineller Vergangenheit und einem schwachen Alibi, die es in Kauf nahm, drei Menschen zu ermorden, um an ihr Erbe zu gelangen? Doch dann taucht Hödl auf.

„Soko Donau“ (im ZDF: „Soko Wien“) ist eine Produktion von Satel-Film in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, Land Oberösterreich, Land Niederösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und der Film Commission Graz.

„Soko Kitzbühel – Trauerreden“ (Dienstag, 17. Mai, 21.05 Uhr, ORF 1) Mit u. a. Jakob Seeböck, Julia Cencig, Ferry Öllinger, Andrea L’Arronge, Heinz Marecek und Christine Klein sowie Michael Schönborn, Ulrike Beimpold und Philipp Hansa in Episodenrollen; Regie: Gerald Liegel

Dem Trauerredner Armin Kuschner (Michael Schönborn) steht seine schwerste Aufgabe bevor, als er am Grabe seines Sohnes Tobias steht. Tobias hatte zunächst als vermisst gegolten – bis feststand, dass er ermordet worden ist. Er hat gemeinsam mit seiner Freundin Julia (Cosima Lehninger) im Restaurant eines Golfplatzes gearbeitet und sich dabei offensichtlich auf dubiose Geschäfte seines Chefs und dessen Restaurantleiter eingelassen. Die verzweifelte Julia hatte ihren Freund vergeblich gewarnt und ahnt nun, dass sie selbst in Gefahr ist.

„Soko Kitzbühel“ ist eine Koproduktion von ORF und ZDF, hergestellt von beo-Film, unterstützt von Cine Tirol.

Alle Staffeln von „Soko Kitzbühel“ gibt es zum Streamen auf Flimmit (flimmit.at). Ebenso auf Flimmit abrufbar sind die „Soko Donau“-Staffeln 1 bis 15.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001