Zum Inhalt springen

FPÖ – Krauss: Kinder und Jugendliche werden zu Berufsdemonstranten erzogen

Friday-for-Future-Demo darf nicht Grund für schulfreien Tag sein

Wien (OTS) - Als vollkommen inakzeptabel bezeichnet der Klubchef und Bildungssprecher der FPÖ-Wien, Maximilian Krauss, den Umstand, dass der heutige Aktionstag von Fridays for Future als „schulbezogene Veranstaltung“ gilt und die Kinder damit indirekt zum Schulschwänzen verleitet werden. „Die Schülerinnen und Schüler werden von Bildungsstadtrat Wiederkehr zu Berufsdemonstranten erzogen, wo das endet, haben wir bei der Belagerung der Stadtstraßen-Baustelle gesehen. Anstatt die Kinder in der Schule für Heimat-, Natur- und Umweltschutz zu sensibilisieren und zu begeistern, werden sie von der Klima-Lobby instrumentalisiert. Sowohl die Bildungsdirektion wie auch der Bildungsstadtrat kommen hier ihrem Auftrag nicht nach, sondern lassen eine Rekrutierung durch linke Berufsaktivisten zu.“

Das Bildungsniveau an Wiens Schulen schwindet drastisch, wie die internationale PISA-Studie alle Jahre eindrucksvoll bestätigt. Die seit zwei Jahren vorherrschende Corona-Pandemie trägt weiters dazu bei, dass durch falsche Maßnahmen wie überbordendes distance-learning statt interaktivem Präsenzunterricht die Schülerinnen und Schüler in Wien ein Leistungsmanko aufweisen. Die Verantwortlichen müssen dem Bildungsauftrag nachkommen, um das Niveau an Wiens Schulen wieder zu heben. „Wer anstatt anständig Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen gelehrt wird, Sitzblockaden auf der Westeinfahrt zu organisieren, dem wird jede Chance auf eine gute Zukunft genommen“, warnt Krauss.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002