VIRUS verurteilt Räumung junger KlimaaktivistInnen in Wien

Lobautunnel nicht genehmigt, Seestadt nicht für 60000 und braucht Stadtstraße nicht, keine Verkehrsentlastung

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS_20220201_OTS0156

Wien (OTS) - Die Umweltorganisation VIRUS stellt zu wiederholt kolportierte Falschinformationen klar: „Der abgesagte Lobautunnel verfügt nicht über aller erforderlichen Bewilligungen, zu 6 von 7 beantragten Bescheiden laufen Beschwerdeverfahren. Das Vorhaben führt gemäß Einreichprojekt nicht zu einer Entlastung der Südost-Tangente,“ so UVP-Experte Wolfgang Rehm.

In Richtung der Wiener Stadträtin Sima korrigiert VIRUS, dass die Seestadt Nord nicht Wohnungen für 60000 Personen umfassen würde. Diese Zahl beziehe sich vielmehr auf alle Stadtentwicklungsgebiete in der Donaustadt. Als einziges einer UVP unterzogenes Projekt habe aber lediglich die Seestadt Nord eine Bedingung im Bescheid der die Verkehrsfreigabe nicht nur der Stadtstraße Aspern sondern auch der S1-Spange Seestadt erfordert. Zur S1 Spange Seestadt laufen noch Bewilligungsverfahren für die Stadtstraße ein von der MA28 beantragtes Änderungsverfahren. „Ein Änderungsverfahren für die Seestadt kann hier relativ rasch Abhilfe schaffen, objektiv braucht dieses Prestigeprojekt keine überdimensionierten Straßen, auch dann nicht wenn die Behauptung ständig wiederholt wird“ so Rehm.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Rehm, 0699/12419913, virus.umweltbureau@wuk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VIR0002